Guillaume Rambourg Ex-Gartmore-Star mit zwei Europa-Long-Short-Fonds

Verrazzano European Opportunities und Verrazzano European Focus sind zwei Hedgefonds, die sich auf europäische Aktien konzentrieren und im März an den Start gehen. Beim Management der beiden Produkte wird Rambourg von Roger Guy, seinem ehemaligen Co-Manager bei Gartmore unterstützt.

Guy habe sich zwar aus dem aktiven Fondsmanagement zurückgezogen, werde aber bei beiden Fonds beratend zur Seite stehen, erklärte Rambourg gegenüber der britischen Finanzagentur Citywire. Guy werde zudem sein Geld in die beiden Fonds anlegen und 5 Prozent der Aktien von Verrazzano Capital Partners kaufen.

Das Portfolio des Verrazzano European Opportunities wird aus 40 bis 80 Aktien bestehen. Die Zielrendite beträgt 10 Prozent, bei einer Volatilität von 7 bis 8 Prozent.

Der Verrazzano European Focus richtet sich an risikofreudigere Anleger: Dieser Fonds darf um 10 bis 12 Prozent schwanken. Dafür peilt Rambourg eine höhere Rendite von 15 Prozent an. Um dies zu erreichen, setzt der Manager auf ein konzentriertes Portfolio von 20 bis 30 Titeln sowie einen höheren Verschuldungsgrad.  

„Wir planen, in den ersten Monaten 500 Millionen US-Dollar einzusammeln“, sagte Rambourg zu Citywire. Ab einer Summe von 1,5 Milliarden Dollar soll der Fonds für neue Anleger geschlossen werden.

Hintergrundinfo: Rambourg hat sich während seiner 14-jährigen Tätigkeit bei Gartmore einen Namen als Hedgefonds-Manager gemacht. Im Frühjahr 2010 wurde er wegen Verstößen gegen unternehmensinterne Regeln vorläufig suspendiert und danach als einfacher Analyst wieder eingestellt.   Als auch die britische Aufsichtsbehörde FSA Ermittlungen gegen ihn aufgenommen hatte, weil er gegen internationale Trading-Regeln verstoßen haben soll, verließ Rambourg im Juli 2010 Gartmore. Nachdem die Behörde ihre Ermittlungen abgeschlossen und die Vorwürfe gegen ihn fallen gelassen hat, gründete der Hedgefonds-Star eine eigene Investmentgesellschaft.