Eigenhandels-Spinoff Ex-Deutsche-Bank-Mann führt Hedgefonds

Royal Bank of Canada (RBC) erwägt, bis zu 1 Milliarde Dollar in einen Hedgefonds zu investieren, der vom US-Eigenhandelsgeschäft abgespalten werden könnte. Das erfuhr Bloomberg News aus informierten Kreisen.

Den Angaben zufolge würde die neue Firma den Namen Taursa Capital Partners tragen und bis zum Ende dieses Jahres ihre Türen öffnen.

Mark Standish, 53, der frühere Co-Chef von RBC Capital Markets, ist ein Direktor (Principal) bei dem Fonds - neben Richard Tavoso, dem weltweiten Chef für das Arbitrage- und Handelsgeschäft bei RBC, und Ed McBride, Chefhändler der Sparte, hieß es aus den Kreisen.

Standish stand laut Bloomberg-Daten einst auch in den Diensten von Deutsche Bank Trust. Er lehnte eine Stellungnahme gegenüber Bloomberg News ab, während die anderen beiden Männer zunächst nicht auf E-Mails mit der Bitte um einen Kommentar zu den Informationen reagierten. RBC-Sprecher Kevin Foster wollte sich zu spezifischen Plänen nicht äußern.

Der Umbau bei RBC steht im Zusammenhang mit der Volcker-Regel, welche Banken in den USA weitestgehend verbietet, mit ihrem eigenen Geld zu handeln.

RBC würde laut Kreisen in den neuen Fonds investieren, ohne dies an eine Beteiligung zu binden.

Die Bank erzielt weniger als 1,5 Prozent ihrer gesamten Erlöse aus dem Eigenhandel, wie Vorstandschef Gordon Nixon bei einer Präsentation im Januar sagte.