Finanzreformen in den Schwellenländern China richtet außerbörslichen Handel für Kleinunternehmen ein

Im Fokus stehen kleine High-Tech-Unternehmen, die die Kriterien zur Notierung an der Börse nicht erfüllen. Der Over-the-Counter-Handel soll von regionalen Händlern durchgeführt werden, die direkt miteinander verhandeln können.

Zwei Richtlinien wird es geben: Erstens soll es keinen kollektiven Handel geben, zweitens sollen die teilnehmenden Firmen nicht mehr als 200 Aktionäre haben.

Der Plan wurde von der chinesischen Börsenaufsicht erarbeitet und muss vom Kabinett noch abgesegnet werden.