Zwischenstand beim Fuchs Performance-Projekt Vermögensverwalter mit Performance-Problemen

Seite 2 / 2

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zu den 19, die besser sind als die Benchmark, zählen außerdem die Wiener Privatbank, Klingenberg & Cie., die Früh & Partner Vermögensverwaltung, die Capital Bank, die Raiffeisen-Landesbank Steiermark, die von der Heydt & Co. AG, Concept Vermögensmanagement, Kathrein Privatbank, die Freie Internationale Sparkasse, die DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg und die Privatbank Donner & Reuschel. Weitere sechs Teilnehmer, die mehr Punkte haben als das Benchmark-Depot, wollen anonym bleiben.

Bei Asset Managern, die vermögensverwaltende Fonds betreuen (Performance-Projekt V), ist die Quote noch geringer: Nur vier von 73 Teilnehmern schlagen zum 30.6.2019 nach 30 Monaten Projektlaufzeit ein Benchmark-Depot aus Indexfonds nach Punkten. Konkret sind Volksbank Liechtenstein Private Banking, Oddo BHF, Berliner Sparkasse und die Globalance Bank – in dieser Reihenfolge – besser als die Benchmark.

Das Performance Projekt V stellt den Anlageprofis die Aufgabe, 1 Million Euro in hauseigenen Vermögensverwaltenden Fonds anzulegen und sich dabei mit einem entsprechenden Benchmark-Depot eines fachlich gering vorgebildeten Anlegers zu messen.

Nur ein Anbieter hat eine bessere Wertentwicklung als die passive Benchmark: Nimmt man allein die Wertentwicklung als Maßstab, schlägt nur Oddo BHF mit einem Vermögensstand von 1.137.339,81 Euro das Benchmark-Depot (1.128.847,54 Euro).

Nur einige wenige Häuser schaffen es also bislang kontinuierlich, die passive Benchmark auszustechen. Die oft gehörte Behauptung, aktive Anlagemanager würden gerade in schwierigen Anlagezeiten ihre Vorteile gegenüber passiven Depots ausspielen, wird durch die Performance-Projekte damit bisher deutlich widerlegt.


Über das Fuchs Performance-Projekt:

Das Fuchs Performance-Projekt ist ein Prüffeld der Private Banking Prüfinstanz, bestehend aus dem Verlag Fuchsbriefe und Dr. Richter | IQF. Aktuell läuft die inzwischen 5. Projektrunde mit fünf Jahren Anlagedauer. Interessierte können sich kostenfrei anmelden und die Ergebnisse und aktuellen Depotstände im Userbereich unter www.pruefinstanz.de einsehen.

Die Punkteberechnung erfolgt durch die vwd group.