Zuständig für Private Banking BB Bank beruft stellvertretenden Vorstandschef

Oliver Lüsch sitzt seit 2015 im Vorstand der Bank.

Oliver Lüsch sitzt seit 2015 im Vorstand der Bank. Foto: BB Bank

Oliver Lüsch steigt bei der BB Bank weiter auf: Das Institut hat den Banker, der seit 2015 im Vorstand sitzt, zum 1. Januar dieses Jahres zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Der Schritt folgt auf den Einstieg der BB Bank ins Private Banking, das Lüsch verantwortet. An seinen Aufgaben ändert sich nichts: Er soll den Angaben zufolge weiterhin die Digitalisierung der Bank vorantreiben und neue Ertragsquellen erschließen. Neben Lüsch besteht der Vorstand der BB Bank aus dem Vorsitzenden Wolfgang Müller und Gabriele Kellermann.

Die BB Bank bietet seit April 2019 besondere Dienstleistungen für Vermögende. Unter dem Leiter Private Banking Michael König kümmern sich zunächst 50 Private Banker an bundesweit zwölf Standorten um die liquide Klientel. Vertreten ist man mit sogenannten Kompetenzzentren in Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe, Baden-Baden, Freiburg, der Region Bodensee, Stuttgart und München. Bei Bedarf sollen Kunden die Dienstleistungen aber auch in allen weiteren Filialen deutschlandweit in Anspruch nehmen können. Für Direktbank-Kunden besteht zusätzlich die Möglichkeit, sich per Video beraten zu lassen.

Im Zentrum der Leistungen stehen die Vermögensverwaltung und -strukturierung sowie das entsprechende Risikomanagement, Bereiche, in denen die BB Bank mit Kooperationspartnern zusammenarbeitet. Weiter umfasst das Angebot beispielsweise individuelle Finanzierungen oder Generationenberatung, bei denen auch Stiftungslösungen zum Einsatz kommen. Das Private Banking beginnt ab einem liquiden Vermögen von 250.000 Euro.