ANZEIGE

Renditestarke Immobilienstrategien Zugang zu innovativen Life Science-Immobilien durch institutionelle Club Deals

Mit den Club Deals der Deutsche Finance Group investieren Privatanleger gemeinsam mit institutionellen Investoren

Mit den Club Deals der Deutsche Finance Group investieren Privatanleger gemeinsam mit institutionellen Investoren Foto: Deutsche Finance Group

Beim Aufbau des Portfolios von institutionellen Investmentstrategien wird neben der Portfoliodiversfikation zunehmend ein Investmentansatz angewendet, der unter anderem „Private Market Investments“, die zunehmende Realisierung von „Wertsteigerungsstrategien“ sowie Investitionen im Rahmen von Club Deals berücksichtigt.

Die Anwendung dieses Ansatzes erfolgt, um die Investmentportfolios hinsichtlich Risikos und Rendite langfristig optimal auszurichten. Besonders bei europäischen institutionellen Investoren liegt der Fokus dabei beispielsweise auf Immobilienarten wie Health Care, Rechenzentren und Logistik. Diese Nutzungsarten sind weniger krisenanfällig und tragen dazu bei, den Cashflow in einem Portfolio zu stabilisieren.

Gefragt sind aktuell bei Investoren in den USA insbesondere institutionelle Club Deals mit Prime-Investments in hervorragender Lage und Wertsteigerungsstrategien. Der institutionelle Club Deal bietet die ideale Anlageform, wenn es um die Realisierung aktiver Wertsteigerungsstrategien geht. Denn die Struktur eines institutionellen Club Deals erlaubt die direkte Einwirkung auf das Asset sowie die laufende Kontrolle der Realisierung der jeweiligen Wertsteigerungsstrategie.

Vorteile des Club Deals

Des Weiteren lässt sich diese Anlagestrategie zielgenau und effektiv für Investoren realisieren. Denn bei einem institutionellen Club Deal kooperieren in der Regel mehrere institutionelle Investoren als Partner, um ein Immobilienprojekt gemeinsam erfolgreich zu realisieren. Die Prämissen des institutionellen Club Deals werden dabei zwischen den beteiligten institutionellen Investoren vereinbart, wichtige Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Dieser Aspekt ist von großer Bedeutung, da der institutionelle Club Deal bereits eine erfolgreiche Due-Diligence-Prüfung vom institutionellen Investor durchlaufen hat und in der Regel alle Parameter wie Rendite, Risiko, Kosten, Laufzeit und Exit-Strategie feststehen.

Privatkunden erhalten nach der Due-Diligence von institutionellen Investoren eine Tranche und investieren somit gemeinsam in das gleiche Investment. Dabei investieren Privatanleger gemeinsam mit finanzstarken institutionellen Investoren in internationale Investments. Institutionelle Investoren und Privatanleger partizipieren am gleichen Investment und unterliegen dem gleichen Risiko- und Ertragspotenzial, das bei institutionellen Club Deals für Privatanleger sehr interessant sein kann.

Ein weiterer Vorteil dieses Investitionsansatzes ist zudem die geringere Abhängigkeit von Marktzyklen. Durch die zu realisierenden Wertsteigerungsmaßnahmen werden die Cashflows des jeweiligen Investments optimiert und der Marktwert auf einem höheren Niveau stabilisiert, zunächst unabhängig von der jeweiligen Marktentwicklung.

Innovative Investmentstrategie

Der Zugang zu interessanten Projekten ist allerdings eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Club Deal Strategie und insbesondere in der aktuellen Marktphase eines der wesentlichen Kriterien für die Attraktivität und Leistungsfähigkeit eines Investment Managers. Aktuell, und mit Sicherheit auch im Hinblick auf Covid-19, zeichnen sich zudem weitere neue und interessante Immobilienstrategien ab, die künftig besonders im Fokus von institutionellen Investoren stehen. Dazu zählen beispielsweise auch sogenannte Lab-Offices, eine Kombination aus hochmodernen Labor- und Verwaltungsflächen, die aufgrund der weltweit steigenden Forschungsaktivitäten für Impfstoffe und Arzneimittel derzeit eine besonders hohe Nachfrage erfahren.

Institutionelle Club Deals für Privatanleger

Die DEUTSCHE FINANCE GROUP hat den Trend dieser wachsenden alternativen Assetklasse schon früh erkannt und ist mit einer fokussierten „Lab-Office-Investmentstrategie“ in der amerikanischen Wissensmetropole Boston aktiv.

Die Deutsche Finance Group mit Firmenhauptsitz in München hat darüber hinaus erst jüngst berichtet, dass der erste institutionelle Lab-Office Club Deal in der Wissensmetropole Boston, welcher im Jahr 2019 lanciert wurde, mit dem Verkauf der Immobilie rund neun Monate vor Beendigung der prospektierten Laufzeit und mit einer Gesamtauszahlung von 140,1 Prozent über Plan vorzeitig aufgelöst wurde.

Privatanleger investierten gemeinsam mit finanzstarken institutionellen Investoren in die Entwicklung eines innovativen Life-Science Campus. Die erste Immobilie mit einer Nettomietfläche rund 25.600 Quadratmetern im Rahmen des mehrphasigen Entwicklungsgebiets „Boynton Yards“ wurde nach Fertigstellung und Vollvermietung an einen führenden institutionellen Investor in den USA veräußert. Mit dem erfolgten Verkauf haben Privatanleger nach nur 27 Monaten Investitionsdauer eine attraktive Rendite von über 16 Prozent IRR p.a. erzielt.

Bevorstehende Veranstaltung

Exklusive Online-Veranstaltung der DEUTSCHE FINANCE GROUP mit Fokus auf zukunftsorientierte Immobilienstrategien am 28. September 2022.

Jetzt Platz sichern