Betreuung vermögender Kunden Zugänge am Frankfurter Standort der St.Galler Kantonalbank

Ladislaus Lorenz (links) und Thomas Krause von der St.Galler Kantonalbank Deutschland

Ladislaus Lorenz (links) und Thomas Krause von der St.Galler Kantonalbank Deutschland: Beide starten in der Frankfurter Niederlassung. Foto: St.Galler Kantonalbank Deutschland AG

Thomas Krause und Ladislaus Lorenz arbeiten künftig für die St.Galler Kantonalbank in Deutschland. In der Frankfurter Niederlassung wird Krause als Berater und Lorenz als Wertpapierspezialist tätig. Beide berichten an Michael Haag, den Niederlassungsleiter der St.Galler Kantonalbank in der Mainmetropole Frankfurt am Main.

Beide Zugänge arbeiten bereits länger in Frankfurt am Main

Krause absolvierte bei einer heimischen Sparkasse eine Ausbildung zum Bankkaufmann und arbeitete danach bei verschiedenen Häuser wie der deutschen Niederlassung der schwedischen SEB oder der Santander. Dort betreute und beriet vermögende Kunden und war als Filialleiter tätig. Seit 2018 fungierte er als Private-Banking-Berater bei der Deutschen Bank am Frankfurter Roßmarkt.

Der studierte Diplom-Kaufmann Ladislaus Lorenz schloss im Jahr 2000 seine Händlerprüfung an der Frankfurter Wertpapierbörse erfolgreich ab und erwarb im Jahr 2005 seine Eurex-Händlerlizenz. Seitdem war er für den Wertpapierhandel unter anderem bei der Universal-Investment, der BHF Bank oder auch der Wolfgang Steubing Bank tätig.

 

Die St.Galler Kantonalbank Deutschland ist eine hundertprozentige Tochter der St.Galler-Kantonalbank-Gruppe. Die deutsche Gesellschaft wurde 2009 gegründet und ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes der Banken sowie der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken. Der Hauptsitz der Vermögensverwaltungsbank befindet sich in München. 2011 wurde die Niederlassung in Frankfurt am Main eröffnet.