Zielvolumen von 500 Millionen Euro Zuger Investmentmanager legt Kreditfonds auf

Lahcen Knapp ist Chef des Zuger Investmentmanagers Empira. | © Empira

Lahcen Knapp ist Chef des Zuger Investmentmanagers Empira. Foto: Empira

Empira bringt einen Kreditfonds an den Start. Der Empira Real Estate Finance Fund III hat ein Zielvolumen von 500 Millionen Euro vergibt Darlehen mit LTVs – sogenannte Senior-Darlehen mit einem Beleihungsauslauf – im höheren zweistelligen Bereich. Es handelt sich hierbei um den vierten Finanzierungsfonds des Unternehmens.

Der neue Empira-Fonds verfolgt eine Whole-Loan-Strategie, die Senior- mit Mezzanine-Darlehen verbindet und bei der das LTV zwischen 0 und 75 Prozent liegt. Es wird eine Zielrendite (IRR) von 4 Prozent jährlich erwartet.

Der Fonds ermögliche Finanzierungen von Investments in Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie Projektentwicklungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie den Benelux-Staaten. „Wir beobachten, dass institutionelle Investoren verstärkt die Fremdkapitalseite für ihre Investments entdecken und hier investieren wollen“, sagt Empira-Chef Lahcen Knapp. „Wir rechnen damit, dass wir innerhalb eines Jahres das eingesammelte Kapital angelegt haben.“

Bislang hat das Unternehmen zwei Finanzierungsfonds im Mezzanine-Bereich aufgelegt. Der 2016 gestartete Empira Residential Bridge Fonds ist ein Finanzierungsfonds mit Schwerpunkt auf Bestandsobjekten und laufenden Cashflow. Der Empira Bridge Finance Fund II aus dem Jahr 2017 legt den Schwerpunkt auf Projektentwickler. Beide Fonds vergeben Nachrangdarlehen. Empira ist ein Investmentmanager mit Hauptsitz im schweizerischen Zug.