Zielvolumen 350 Millionen Euro Berenberg und Universal-Investment legen Immobilienspezialfonds auf

Das Height 1 beherbergte bis 2011 die Redaktion des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“

Das Height 1 beherbergte bis 2011 die Redaktion des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ Foto: Skopp/Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Berenberg Real Estate heißt der erste offene alternative Immobilien Fonds (AIF) der Privatbank Berenberg. Aufgelegt ist der Fonds auf der Immobilienplattform von Universal-Investment. Das Zielvolumen des Fonds liegt bei 350 Millionen Euro. Von dem geplanten Eigenkapitalanteil in Höhe von 200 Millionen Euro ist bereits die Hälfte platziert. Vertrieben werden soll der Fonds an institutionelle Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke und Sparkassen.

„Mit dem Berenberg Real Estate Hamburg erweitern wir unser Produktangebot auch für institutionelle Investoren und ermöglichen diesen, mit einem lokal etablierten Partner in den nachgefragten Hamburger Immobilienmarkt zu investieren“, sagt Ken Zipse, Geschäftsführer von Berenberg Immobilien Vermögens Management. „Der Vertrieb der Anteile erfolgt in mehreren Schritten, damit das dem Fonds zur Verfügung stehende Kapital zeitnah in Immobilien investiert werden kann.“

Private Banking der Berenberg Bilderstrecke zum Wandel einer Bank

Im Fokus der Anlagestrategien stehen Immobilien in und um Hamburg. Die ersten beiden Objekte wurden bereits gekauft. Darunter als Startinvestment das Objekt Height 1. Das denkmalgeschützte ehemalige Spiegel-Hochhaus wird nach einer umfassender Revitalisierung langfristig an eine Anwaltskanzlei vermietet werden. Das 1969 erbaute zwölfstöckige Bürogebäude am Hamburger Zollkanal umfasst eine Gesamtmietfläche von 7.100 Quadratmetern.