Zurück zu den Wurzeln Württembergische ernennt Chef im Risikomanagement

Württembergische Versicherung

Ein Bürogebäude der Württembergischen Versicherung: Friedrich Lachenmaier ist seit September 2020 Leiter Controlling/Risikomanagement und Reporting des Unternehmens. Foto: imago images / teutopress

Zurück zu seinen Wurzeln zieht es Friedrich Lachenmaier. Der bisherige Leiter der Vermögensverwaltung der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) hat seinen Posten geräumt und ist zu seinem ehemaligen Arbeitgeber zurückgekehrt. Seit September dieses Jahres arbeitet der 37-Jährige nun wieder für den Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W). Bei der Konzerngesellschaft Württembergische Versicherung fungiert Lachenmaier als Leiter Controlling/Risikomanagement und Reporting – ein Posten, für den er sich über Jahre hinweg warmlaufen konnte.

In seiner beruflichen Laufbahn hat Lachenmaier bereits viele Jahre in der W&W-Gruppe verbracht und dort das Risikomanagement in der Versicherungswirtschaft von der Pike auf kennengelernt. Bei dem Unternehmen absolvierte er 2008 im Rahmen seines damaligen BWL-Studiums zunächst ein Praktikum. Nach Abschluss seiner Ausbildung stieg Lachenmaier 2011 im Konzernrisikomanagement der Wüstenrot & Württembergischen ein und hatte bereits damals Posten im Risikomanagement/Controlling inne. 

Vor seinem Wechsel zur Süddeutschen Krankenversicherung, einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, fungierte Lachenmaier als stellvertretender Leiter im Risikomanagement/Controlling der Württembergischen. Nun hat er dort den Chefposten übernommen.