Als Wertpapierinstitut zugelassen Versorgungswerk gründet Tochter für Beratung und Asset Management

Sascha Pinger (links) und Wilhelm Korfmacher verantworten als Geschäftsführer die neu gegründete Tochtergesellschaft.

Sascha Pinger (links) und Wilhelm Korfmacher verantworten als Geschäftsführer die neu gegründete Tochtergesellschaft. Foto: WPV

Das Versorgungswerk der Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer (WPV) hat die WPV Advisory & Asset Management (WPV AAM) gegründet. Es handelt sich um ein 100-prozentiges Tochterunternehmen.

Die WPV AAM berät die Kapitalverwaltungsgesellschaft und wirkt so über die Verwaltung der Immobiliengesellschaften an der Vermögensanlage des WPV mit. Im Juni 2023 hat die Bafin der WPV AAM die entsprechende Lizenz erteilt. Zum 1. Oktober hat die Tochtergesellschaft ihre Tätigkeit aufgenommen, ist daher als Wertpapierinstitut zugelassen.

Geschäftsführer der WPV AAM sind Sascha Pinger und Wilhelm Korfmacher. Beide sind beim WPV Geschäftsführer, gemeinsam mit Silke Wolf.

Anlageberatung und Immobilienverwaltung

Die WPV AAM soll dazu beitragen, dass die Vermögensanlagen des WPV professionell mit dem bestmöglichen Rendite-Risikoverhältnis verwaltet werden. Investiert wird auf globaler Basis, insbesondere in den Regionen Nordamerika, Europa sowie Asien. Die Beratung erfolgt über die gesamte Laufzeit der Investments. Dabei wird sowohl in liquide als auch illiquide Assetklassen investiert.

 

Für das WPV werden zudem die Immobilienbeteiligungen betreut. Es handelt sich dabei sowohl um Einzelobjekte als auch um Immobilienportfolios, die sich in Deutschland und in den Niederlanden befinden.

WPV verwaltet 5 Milliarden Euro an Vermögen

Das WPV verwaltet für seine rund 17.000 Mitglieder und Leistungsberechtigte Vermögen in Höhe von mehr als fünf Milliarden Euro. Das Vermögen wird neben einer Renten-Direktanlage im Wesentlichen in Investmentfonds gehalten, die als Spezialfonds beziehungsweise sonstige alternative Investmentfonds für das WPV von entsprechenden Kapitalverwaltungsgesellschaften und alternativen Investmentfondsmanagern aufgelegt worden sind.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen