Zwei Jahre nach Wirecard-Skandal Ex-Bafin Präsident geht zum US-Finanzinvestor Apollo

Headphones
Artikel hören
Zwei Jahre nach Wirecard-Skandal
Ex-Bafin Präsident geht zum US-Finanzinvestor Apollo
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Felix Hufeld berät zukünftig den US-Investor Apollo

Felix Hufeld berät zukünftig den US-Investor Apollo: Der Jurist war knapp sechs Jahre lang Präsident der Bafin. Foto: Imago Images / Brennweiteffm

Keine zwei Jahre, nachdem er wegen des Wirecard-Skandals seinen Hut als Präsident der Bafin nehmen musste, hat Felix Hufeld eine neue berufliche Heimat gefunden. Der Jurist bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass er als Senior Berater bei dem US-Finanzinvestor Apollo anfängt.

Hufeld kam 2013 zur Bafin, verantwortete zunächst die Versicherungsaufsicht. Seit 2015 stand er an der Spitze der Bonner Behörde. Weil sich die Bafin sehr lange hinter den 2020 zusammengebrochenen Zahlungsabwickler Wirecard gestellt hatte, verlor er das Vertrauen des damaligen Finanzministers und derzeitigen Kanzlers Olaf Scholz.

 

 

 

Apollo ist in Deutschland auch im Banken- und Versicherungs-Sektor aktiv, den die Bafin überwacht. Unter anderem ist der Investor einer von drei Eigentümern der Oldenburgischen Landesbank (OLB), die an die Börse strebt.