Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
ANZEIGE

Technologie-Investitionen „Wir setzen jetzt auf Small- und Mid-Caps“

E-Autos eines US-Herstellers

E-Autos eines US-Herstellers: Chancen sieht die Franklin Equity Group unter anderem bei künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, Cybersicherheit und Elektrifizierung. Foto: Imago Images / Xinhua

Jonathan Curtis,
Franklin Equity Group

Die Märkte sind seit Mitte November 2021 außergewöhnlich volatil. Die Anleger mussten die Auswirkungen der steigenden Inflation, der anstehenden Maßnahmen der US-Notenbank, des möglichen Endes der Covid-19-Krise und der tragischen Situation in der Ukraine verstoffwechseln. Seither haben steigende Zinssätze die Bereitschaft der Anleger verringert, für Wachstum und „Cash-in-the-Future“-Unternehmen zu zahlen. Zugleich hat sich das Risiko einer Rezession vor dem inflationären Hintergrund rasch steigender Kraftstoff- und Lebensmittelpreise erhöht.

Auch wenn steigende Zinssätze die Bereitschaft der Anleger, für wachstumsstarke Unternehmen zu zahlen, verringern, sind sie in der Regel auch ein Hinweis auf ein starkes oder sich verbesserndes wirtschaftliches Umfeld – für Unternehmen mit kleiner und mittlerer Marktkapitalisierung (Mid-Caps) ist ein solches Umfeld tendenziell günstig. Die wirtschaftlichen Bedingungen in den Vereinigten Staaten und Europa scheinen robust zu sein, aber auch die Inflation ist stabil hoch. Weil die Zentralbanken die Zinssätze erhöhen, um die Inflation einzudämmen, besteht die Gefahr, dass die Wirtschaftstätigkeit an Schwung verliert und die kurzfristigen Wachstumsaussichten der in geringerem Maß diversifizierten Small- und Mid-Cap-Unternehmen beeinträchtigt werden. Die Anleger nehmen diese Entwicklung vorweg, was zu einem deutlichen Rückgang der Aktienbewertungen geführt hat.

Small- und Mid-Cap-Unternehmen sind am Markt in Ungnade gefallen

In unserer Strategie neigen wir dazu, wachstumsstarken Small- und Mid-Cap-Unternehmen den Vorzug zu geben, die sich auf dem Weg zur Rentabilität befinden. Diese Werte sind in den vergangenen Monaten jedoch in Ungnade gefallen. Beim wahllosen Ausverkauf wurden unserer Meinung nach die soliden Fundamentaldaten der einzelnen Unternehmen nicht berücksichtigt.

Wir sind der Meinung, dass sich solide kapitalisierte, wachsende Marktführer in großen und langfristigen Wachstumsmärkten in jedem Zinsszenario ausgezeichnet entwickeln können. In volatilen Zeiten, wie wir sie heute erleben, können Unternehmen mit diesen Eigenschaften ihre führende Position und den leichten Zugang zu Kapital nutzen, um Marktanteile zu konsolidieren und ihre kapitalschwachen Konkurrenten zu überholen. Wir sind langfristige, wachstumsorientierte Investoren, bei denen die Qualität im Mittelpunkt unseres Prozesses steht. Nachdem unlängst überlegene Unternehmen mit attraktiven langfristigen Aussichten – einige davon mit einem liquiditätsintensiven Profil – verkauft worden sind, haben wir die unserer Meinung nach verbesserten Bewertungen genutzt, um unsere Positionen aufzustocken.

Ukraine-Krieg erhöht Rezessionsgefahr in Europa

Wir achten genau darauf, wo die Unternehmen ihre Einnahmen erzielen; so lassen sich ihre kurz- und langfristigen Aussichten besser einschätzen. Angesichts des Überfalls Russlands auf die Ukraine gehen wir davon aus, dass das Risiko einer Rezession in Europa zunimmt. Bei Unternehmen mit einem höheren Engagement in Europa sind wir daher vorsichtiger geworden. Auch mit Blick auf China haben wir keine Eile: Die zunehmend strengen und undurchsichtigen Regulierungsvorschriften halten uns ebenfalls von Investitionen in diesem Land ab. Umgekehrt haben wir ein größeres Vertrauen in Unternehmen, die von der US-Wirtschaft profitieren. Außerdem konzentrieren wir uns auf die wachstumsstärkeren Schwellenländer in Asien.

Wir gehen davon aus, dass die Produktion von Halbleitern und technologischer Hardware, für die Nickel, Titan und Edelgase (Neon, Xenon, Argon und Krypton) benötigt werden – Rohstoffe, die bislang zum Teil die Ukraine lieferte –, kurzfristig in nur geringem Maße beeinträchtigt ist. Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass es weltweit beträchtliche Pufferbestände dieser kritischen Materialien gibt; sie können unserer Einschätzung nach sechs bis zwölf Monate reichen. Nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 haben Halbleiterproduzenten zudem Anstrengungen unternommen, um neue Lieferanten des Edelgases Neon außerhalb der Ukraine zu verpflichten. Da Halbleiter für unser digitales Leben unverzichtbar sind, würden durch eine länger andauernde Lieferunterbrechung Hürden für die digitale Transformation entstehen. Die Herausforderungen sind für die Unternehmen umso akuter, je stärker sie auf Halbleiter in ihren Produkten angewiesen sind.

Viele Chancen im Tech-Sektor

Als langfristige Investoren sind wir nicht darauf aus, kurzfristige Handelsentscheidungen auf Sektor- oder Stilebene zu treffen. Die Argumente für Investitionen in Technologieunternehmen sind unserer Meinung nach überzeugend, unabhängig davon, wo wir uns im Wirtschaftszyklus befinden. Der Hintergrund: Unternehmen und Verbraucher investieren in technologische Innovationen, um ihre Produktivität zu steigern. Unternehmen sind bereit, ihre Investitionen in Technologie zu beschleunigen, wenn sie erkennen, dass sich ihre eigenen Aussichten verbessern. Außerdem erwarten wir, dass die Unternehmen bei anhaltendem Inflationsdruck bei Löhnen und Gehältern auf Technologie und Optimierungen der Geschäftsprozesse setzen werden, um ihre Kosten besser zu kontrollieren. Entsprechende Investitionen würden die digitale Transformation, die wir in der Breite des Marktes erwarten, weiter beschleunigen.

Längerfristig sehen wir erhebliche Chancen in einer Reihe von Themen. Sie reichen von künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Analytik über E-Commerce und digitale Kundenbindung bis hin zu Cybersicherheit, Elektrifizierung, autonomer Technologie (Anreicherung automatisierter Systeme mit Sensoren, KI und analytischen Fähigkeiten) und mehr. Auch wenn all diese Chancen überzeugend sind, glauben wir, dass die Themen Cloud-Sicherheit und SaaS (Software as a Service) die größten Chancen bieten, da sie allen anderen Digitalisierungstrends zugrunde liegen. Keines der anderen Themen ist ohne die Cloud möglich. Wir sind auch von der digitalen Medientransformation und dem Aufstieg des Metaverse (einer vollständig realisierten digitalen Welt) begeistert. Wir erwarten, dass das Metaverse ganz entscheidend von der digitalen Transformation profitieren kann.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte lesen Sie den Verkaufsprospekt und das KIID, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Alle Investitionen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des möglichen Verlusts des Kapitals.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument um allgemeine Werbeinformationen handelt und nicht um eine vollständige Darstellung oder Finanzanalyse eines bestimmten Marktes, einer bestimmten Branche, eines bestimmten Wertpapiers oder eines oder mehrerer aufgelisteter Investmentfonds. Franklin Templeton Investments veröffentlicht nur produktbezogene Informationen und gibt keine Anlageempfehlungen.