Bankhaus Metzler „Wir befürchten keine starke Geldentwertung“

Emmerich Müller, persönlich haftender Gesellschafter beim Bankhaus Metzler

Emmerich Müller, persönlich haftender Gesellschafter beim Bankhaus Metzler

„Wir befürchten keine starke Geldentwertung“, sagt Emmerich Müller, der als persönlich haftender Gesellschafter das operative Geschäft des Bankhaus Metzler leitet, in einem Interview mit dem Handelsblatt (Print-Ausgabe). „In der heutigen Finanzrepression spielt es keine Rolle, ob ich einen Zins von einem Prozent erziele und mit einer Inflation von zwei Prozent zurechtkommen muss oder ob der Zinssatz bei sieben Prozent und die Inflation bei acht Prozent liegen.“

Das eigentliche Problem der Deutschen sei die Angst vor Aktien. Als Sachwerte seien diese die richtige Antwort auf die aktuelle Situation. Denn: „Die Weltwirtschaft wächst, und steigende Gewinne in den Unternehmen sprechen für anziehende Kurse“, ist Müller überzeugt. Die meisten Aktien seien trotz der Kursanstiege vernünftig bewertet.

Eine Blase sei eher auf dem Anleihemarkt zu beobachten. „Irgendwann muss es hier zu einer Korrektur kommen“, so Müller.