ANZEIGE

CHOM CAPITAL - Sustainable Stockpicking Wie Sie mit Nachhaltigkeit Performance erzielen

Christoph Benner ist einer der drei Gründer von Chom Capital

Christoph Benner ist einer der drei Gründer von Chom Capital Foto: Chom Capital

CHOM CAPITAL ist eine inhabergeführte Frankfurter Asset Management-Boutique, die sich den Interessen ihrer Investoren verpflichtet sieht und unabhängig von Konzernvorgaben und Indexbindungen agiert. Gründer und Namensgeber sind Christoph Benner, Oliver Schnatz und Martina Neske, die bereits seit 30 Jahren unverändert zusammenarbeiten und die Aktienanalyse von der Pike auf gelernt haben.

Seit einigen Jahren haben wir in unserem wertorientierten, fundamentalen Investmentprozess auf allen Stufen ESG-Kriterien integriert und verbinden diese auf Grundlage einer tiefgründigen Sustainamentals®-Analyse.

Um nachhaltige, qualitativ gute Unternehmen mit deutlichem Wertpotential zu investieren, reicht der Blick auf ein ESG-Rating, welches den Status Quo und die Vergangenheit abbildet, alleine nicht aus. Bei der Analyse muss man zum einen die Zukunft und neben harten auch weiche Faktoren bewerten. Dies geht nur über intensive Gespräche mit den Managements – hier führen wir jährlich mehr als 600 - und einen integrierten Analyseansatz, der sowohl die Nachhaltigkeit (sustainability) als auch die Fundamentaldaten (fundamentals) einbezieht. Diese Vorgehensweise bezeichnen wir als Performance driven by Sustainamentals®.

Wie ergibt sich nun ein ESG-Performancepotential? Ein zu realisierendes zukünftiges Wertpotential lässt sich vereinfacht so darstellen:

Gewinn (Faktor 1) x KGV-Multiplikator (Faktor 2) = Kurs

Performance driven by Sustainamentals®
Performance driven by Sustainamentals®

Faktor 1: Gewinn. ESG ist schon lange kein reiner Kostenfaktor mehr, sondern innerhalb eines Stakeholder-Ansatzes ein kompetitiver Vorteil. Unternehmen realisieren höhere Umsatzpotentiale (Preis x Menge) durch bessere Preispunkte und eine steigende Nachfrage nach “ESG”-Produkten. Zusätzlich wird die Kostenseite durch zirkuläre Modelle, günstigere Refinanzierungsmöglichkeiten oder z.B. Steueranreize positiv beeinflusst. Zusammen genommen realisieren die so strategisch aufgestellten Unternehmen höhere Ergebnisse.

Faktor 2: der Multiplikator. Die Qualifikation als nachhaltiges Unternehmen resultiert in einer stärkeren Aktiennachfrage durch ESG-Investoren und einem Aktiennachfrageüberhang, der in vielen Fällen zu einer Multiplikatorenausweitung führt. Damit wäre auch der zweite Faktor positiv beeinflusst. Beide Aspekte zusammengenommen ergeben ein auch rechnerisch belegbares zusätzliches Wertpotential. Zahlreiche Performanceanalysen von ESG versus Non-ESG Unternehmen belegen diesen Zusammenhang an der Börse.

ESG-Anteil am Gesamtmarkt

In den kommenden Wochen wollen wir Ihnen weitere Einblicke in ESG-relevante Analysethemen geben, in unsere umfangreiche proprietäre Nachhaltigkeitsdatenbank und in spannende Beteiligungsunternehmen. Weitere Informationen zu unseren Nachhaltigkeitsfonds finden Sie hier. Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.