Weltgrößter Staatsfonds wechselt Bank aus Citigroup erhält 866 Milliarden Dollar schweren Auftrag

Citigroup hat einen Depot- und Securities-Lending-Service-Auftrag vom 866 Milliarden Dollar schweren norwegischen Staatsfonds gewonnen - und damit den bisherigen Auftragnehmer JPMorgan Chase & Co. ausgestochen.

Das vergebene Mandat des weltweit größten Staatsfonds ist wahrscheinlich “eines der größten dieser Art in der Branche”, erklärt Citi in einer Mitteilung. Thomas Sevang, Sprecher des Fondsmanagers Norges Bank Investment Management, erklärte, es handele sich um einen “langfristigen” Auftrag - ohne Details nennen zu wollen.

Citigroup war bislang die Backup-Depotbank. Der Fonds “erwartet” laut Sevang, dass JPMorgan nun diese Position übernehmen wird.

Für Citigroup kommt der Auftrag nur Monate nach Schaffung einer neuen Sparte, in der Depot- und Finanzierungsdienste miteinander verbunden wurden. Im Januar hatte die Bank hier Nick Roe zum Geschäftsleiter für Europa, den Nahen Osten und Afrika ernannt. Okan Pekin war bereits im November zum weltweiten Chef der Sparte bestellt worden.

Der norwegische Staatsfonds investiert den Öl-Reichtum des Landes. Ende vergangenen Jahres hielt er 1,3 Prozent aller Aktien von börsengehandelten Unternehmen weltweit. Derzeit engagiert sich der Fonds in 82 Ländern und 44 Währung. Er ist dabei, in Schwellenländer zu expandieren.

Der Staatsfonds hielt Ende vergangenen Jahres rund 7,3 Milliarden Kronen (1,2 Mililarden Dollar) an Citigroup-Aktien. Damit war er mit 0,76 Prozent an der Bank beteiligt. Zudem besaß er 2,6 Milliarden Kronen an Citi-Anleihen.