Themen-Experte
CANDRIAM

ANZEIGE

 

Themen-Experte
CANDRIAM

ANZEIGE
ANZEIGE

Kapitalanlage in Gesundheitsaktien Welche Chancen sich bei Pharma und Biotech jetzt bieten

Laborantin

Laborantin: Die Gesundheitsbranche ist traditionell einer der am wenigsten konjunkturanfälligen Sektoren. Foto: Imago Images / Westend61

Rudi Van den Eynde, Candriam

Die Aktienmärkte starteten auf niedrigem Niveau in das Jahr 2022: Die Anleger waren durch die höhere Inflation, die steigenden Zinsen, den Beginn eines neuen Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank und die russische Invasion in der Ukraine verunsichert. Trotz des schwierigen Jahresauftakts beurteilen wir Aktien mittelfristig nach wie vor positiv, insbesondere im Hinblick auf die Unternehmensgewinne, die nachlassende Inflation dank der Zentralbankmaßnahmen und das möglicherweise langsamere, aber immer noch überdurchschnittliche Wirtschaftswachstum. Die unvermeidliche Abkühlung der Weltwirtschaft – weil die Inflation Konsumenten und Zentralbanken zu schaffen macht – dürfte einige Anleger dazu ermutigen, auf nichtzyklische Wachstumssektoren wie das Gesundheitswesen zu setzen, die sich in der Vergangenheit durch ihre defensiven Merkmale ausgezeichnet haben.

Der Gesundheitssektor bietet defensive Qualitäten

Der Gesundheitssektor ist traditionell einer der am wenigsten konjunkturanfälligen Sektoren. Die Gesundheitsausgaben werden von langfristigen strukturellen Trends bestimmt, wie der Alterung der Bevölkerung, dem Anstieg der Erträge und medizinischen Innovationen. Daher wies der Sektor in den vergangenen zehn Jahren ein stabiles Ertragswachstum auf.

Die Staatsausgaben für die Forschung im Gesundheitswesen erhielten durch die Pandemie ordentlich Schub, weil Covid-19 die Bedeutung von Innovationen im Gesundheitsbereich verdeutlichte. Dies ist ein weiterer Faktor für die Unabhängigkeit des neuen Produktzyklus vom Konjunkturzyklus.

Wachstum zu angemessenen Kursen?

Der Gesundheitssektor, einschließlich der Pharma- und Biotechnologiebranche, erzielte im Schlussquartal des Jahres 2021 höhere Gewinne als erwartet. Nach Angaben der Beratungsgesellschaft Cowen übertrafen fast 77 Prozent der Unternehmen im S&P 500 Health Care die Gewinnerwartungen. Trotz konservativer Prognosen liegt das erwartete Gewinnwachstum für 2022 für den globalen Gesundheitssektor laut Bloomberg im hohen einstelligen Bereich. Geht dieses attraktive Wachstum aber auch mit einem vernünftigen Preis einher? Aufgrund des erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnissen für die kommenden zwölf Monate ist der globale Gesundheitssektor deutlich günstiger als der breitere Markt. Bei den zugrunde liegenden Segmenten gibt es jedoch bedeutende Unterschiede: Medizintechnikunternehmen und Gesundheitsdienstleister sind vergleichsweise teurer, während Pharma- und Biotechnologieaktien attraktivere Bewertungen aufweisen.

Der klinische Blick

Die Wertentwicklung globaler Gesundheitsunternehmen und ihrer Aktien hängt stark von klinischen Erfolgen ab, vor allem in der Biotechnologie. Die Ernennung von Robert Califf zum (nochmaligen) Chef der US-Arzneimittelbehörde FDA, der weltweit mächtigsten Pharmakontrollinstanz, ist eine gute Nachricht für die Produktzulassung. Califf ist bekannt für seinen Fokus auf die effiziente Umsetzung von Innovationen zum Wohl der Patienten. Die Zulassung neuer Therapien und neuer Wirkstoffmoleküle dürfte ein wichtiger Markttreiber für Gesundheitsunternehmen bleiben.

Die Zeit, die für die Forschung und Prüfung neuer Technologien benötigt wird, gibt Aufschluss über die Entwicklungs-Pipeline der Branche. Unsere Biotechnologie-Spezialisten rechnen mit zahlreichen Impulsen im Jahr 2022. Insbesondere in den Bereichen Immun-Onkologie, gezielte Onkologie, degenerative Krankheiten (Alzheimer) und Gen-Editierung stehen wichtige klinische Meilensteine bevor. Klinische Fortschritte dürften zu kommerziellen Medikamenten und Verfahren führen, die den gegenwärtigen Versorgungsstandard verändern können. Dies könnte auch die Übernahme- und Fusionsaktivitäten unter Pharma- und großen Biotechunternehmen beschleunigen. Die Bilanzen vieler großer Biotech-Unternehmen haben sich durch Kapitalzuflüsse dank des Vertriebs von Covid-19-Produkten verbessert.

Pharma- und Biotechnologie-Aktien sind chancenreich bewertet

Sobald Anleger aufgrund eines nachlassenden Wachstums der Weltwirtschaft auf defensive Wachstumssektoren setzten, zählte das Gesundheitswesen in der Vergangenheit zu den Favoriten. Die historischen Muster begünstigen dabei größere Pharmaunternehmen mit attraktiven Bewertungen. Bestimmte Medizintechnologie-Unternehmen dürften aber ebenfalls von der Normalisierung des Wirtschaftslebens nach Covid-19 profitieren. Sieht man indes die Bewertungskennzahlen an, die im Zuge der Korrektur seit Anfang des Jahres deutlich gefallen sind, erscheint der Biotechnologiesektor recht attraktiv. In den kommenden Monaten könnte der Gesundheitssektor dank guter klinischer Entwicklungen aufholen.

Zum vollständigen Beitrag geht es hier.