Wealthgate Family Office Ehemalige Südwestbanker legen Data- und Text-Mining-Fonds auf

Das Portfoliomanagement-Team rund um Geschäftsführer Christian Sammet (links oben).Im Uhrzeigersinn: Elio Ballerini, Sven Schmeier und Valentin Häusser. | © Volker Banaditsch

Das Portfoliomanagement-Team rund um Geschäftsführer Christian Sammet (links oben).Im Uhrzeigersinn: Elio Ballerini, Sven Schmeier und Valentin Häusser. Foto: Volker Banaditsch

Zusätzlich zur klassischen Anlageberatung legt das Wealthgate Family Office einen eigenen Data- und Text-Mining-Fonds auf. Mit der Unterstützung des Haftungsdachs NFS Netfonds soll das Produkt Globallytics Funds No.1 ab 5. August 2019 den Family-Office-Kunden des Stuttgarter Unternehmens zur Verfügung stehen. „Wir sind ein noch sehr junges und sehr innovatives Family Office“, sagt Christian Sammet, Geschäftsführer und Gesellschafter von Wealthgate. „Uns beschäftigen die gesamten neuen Themen an den Kapitalmärkten.“

Als Reaktion auf die Übernahme der Südwestbank durch die österreichischen Bank Bawag P.S.K. haben sich unter Sammets Führung ehemalige Mitarbeiter im August 2018 bis heute eine neue berufliche Heimat geschaffen. Zum Start waren drei Mitarbeiter an Bord, mittlerweile habe sich Zahl inklusive der betreuten Vermögen innerhalb kürzester Zeit verdreifacht. Das Wealthgate Family Office biete Privat- und Unternehmenskunden ganzheitliche Family-Office-Dienstleistungen und Vermögensmanagement, zunächst an den zwei deutschen Standorten Stuttgart und Schwäbisch Hall. Weitere Niederlassungen sollen zeitnah folgen. Wealthgate-Geschäftsführer Sammet geht zum Jahresende von einem Kundenvermögen im Wert von mehr als 100 Millionen Euro aus sowie einer erheblichen Steigerung in den folgenden Jahren. Somit könnten langfristig, wenn sinnvoll und möglich, auch weitere Märkte in Europa erschlossen werden.

Das Wealthgate Family Office nutzt das Haftungsdach der NFS Netfonds. „Wir stellen immer häufiger fest, dass ehemalige Private Banker und Wealth Manager unser Haftungsdach als interessante Alternative zur Beantragung einer eigenen KWG-Lizenz oder dem Job als Berater in der Bank betrachten“, blickt Christian Hammer, Geschäftsführer der NFS Netfonds, dem Strukturwandel innerhalb der Banken sehr positiv entgegen. Als weiterer Wachstumsfaktor des Unternehmens benennt er den steigenden Beratungsbedarf der Finanzberater, um rechtssicher arbeiten zu können, Insbesondere den Mifid-II-Vorgaben geschuldet.