Wealth Management der Deutschen Bank Digitalisierung der Beratungsprozesse mit neuem Leiter

Die Deutsche Bank hat die Digitalisierung im Wealth Management einem neuen Bereich untergeordnet | © Getty Images

Die Deutsche Bank hat die Digitalisierung im Wealth Management einem neuen Bereich untergeordnet Foto: Getty Images

Die geplante Digitalisierung der Beratungsprozesse im Wealth Management der Deutschen Bank gehört seit Jahresbeginn zum Bereich Client Analytics (Kundenbeziehungsmanagement). Abteilungsleiter Thomas Klemm kümmert sich laut Unternehmen bereits seit November 2016 neben seinem bisherigen Verantwortungsbereich auch um die Entwicklung und Umsetzung der digitalen Agenda.

Zuvor wurde die Digitalisierung der Beratungsprozesse für vermögende Privatkunden in Deutschland von Christoff Harff verantwortet, der zum Jahresbeginn eine Professorenstelle im Studiengang Interkulturelle Wirtschaftspsychologie der Hochschule Hamm-Lippstadt besetzt. Harff betreute zudem das Thema Immobilien, das nun die Family-Office-Tochter der Deutschen Bank, die Deutsche Oppenheim Family Office, übernimmt.

Klemm war seit seinem Abschluss als Diplom-Informationswirt an der Universität Karlsruhe 2006 in verschiedenen Positionen bei der Deutschen Bank tätig, unter anderem in der Ende 2015 aufgelösten Abteilung für Konzernentwicklung. Seit 2016 verantwortet er den Bereich Kundenanalyse.

Harff arbeitete seit 2000 unter anderem in der Research-Abteilung der Deutschen Bank, in der er sich mit den Konjunkturprognosen der Industrieländer sowie der Analyse ihrer Finanzmärkte beschäftigte. Im Wealth Management war er Experte für alle Fragestellungen rund um komplexe Vermögensstrukturen von privaten Anlegern. Eine weitere Station seiner Laufbahn war eine leitende Tätigkeit im Wealth Management der Schweizer Privatbank Pictet & Cie.