Studie von Refinitiv Was HNW-Investoren vom modernen Wealth Management erwarten

Seite 2 / 3

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für den Wealth-Management-Markt beruhigend: Einen Berater sehen fast die Hälfte aller Befragten noch immer als wichtigste Informationsquelle. Dahinter folgen Zeitschriften und Zeitungen, Investment-Newsletter und der eigene Instinkt. Allerdings wandelt sich das Bild, wenn nur die Ergebnisse aus der jüngeren Millennium-Generation ausgewertet werden: Dort sind die Berater nur für 38 Prozent eine bedeutende Informationsquelle. Social Media, Marktdatenanbieter und branchenspezifische Studien folgen auf den weiteren Plätzen. 

„Soziale Medien haben sich ebenfalls als nützliche Quelle für Informationen zur Marktstimmung erwiesen“, schreiben die Studienautoren. „Eine auf künstlicher Intelligenz basierende Technologie kann nun Korrelationen zwischen dem, was Menschen auf Social-Media-Plattformen über Unternehmen und Märkte sagen, und der Performance dieser Unternehmen und deren Aktien in der realen Welt.“ Informationen aus Social Media und anderen Quellen werden zudem fast in 70 Prozent der Fälle via Desktopcomputer abgerufen, mit 46 Prozent folgen mobile Apps.

Die veränderten Anforderungen sich wirken auf die Anbieter im Wealth Management aus. So wünschen sich die Anleger von ihren Beratern unter anderem Dashboards, auf denen sämtliche Investments abgebildet werden – auch wenn Sie bei der Konkurrenz getätigt wurden. Zudem wollen die vermögenden Investoren mit ihren Beratern auch virtuell in Kontakt treten können oder eine klarere Navigation für ihre Produkte haben. 


Aber: „Nicht jeder Kunde wird sich für ESG-Investitionen oder die Social-Media-Präsenz des Wealth Managers interessieren“, schreiben die Autoren der Studie. Vielmehr sei wichtig, den Bedürfnissen bestehender und potenzieller Kunden individuell zu begegnen. Immerhin 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei einer persönlicheren Dienstleistung auch bereit wären, mehr Gebühren an die Wealth Manager zu zahlen.

Auffällig ist: Jüngeren Generationen sind die Kostenstruktur und die marktneutrale Performance eines Wealth Managers weniger wichtig als den HNW-Kunden, die bereits über 55 Jahre alt sind. Dafür erwarten jüngere Generationen häufiger eine besonders hohe Performance. Auch die Empfehlung durch Bekannte ist Anlegern von unter 35 Jahren wichtiger als den älteren Generationen.