Recht, Knowhow & Kunden Was Family Officer in Zukunft leisten müssen

Family Officerin

Family Officerin: Der Kontakt zur nächsten Generation wird wichtiger. Foto: Pexels / Shvets Production

Bei der Gründung eines Family Office ist einer der wichtigsten Weichenstellungen, die die Familie trifft, wie involviert sie sein möchte. Das ist zum einen abhängig von zeitlichen Ressourcen sowie dem Maß an gewünschter Kontrolle, zum anderen von der Frage, was sie sich zutraut. Unternehmern erscheint es oft neben der Führung des Unternehmens einfacher, die Verwaltung des Vermögens extern zu vergeben und Banken, Vermögensverwalter oder ein Multi-Family-Office damit zu beauftragen.

Dabei spielen oft der Glaube an die Kompetenz großer Organisationen, intransparente Preismodelle der Finanzindustrie sowie, trotz allem positiven Selbstverständnis erfolgreicher Unternehmer, der Respekt eine Rolle, sich mit einer eigenen Vermögensverwaltung auf unbekanntes Terrain vorzuwagen. Zudem scheuen viele Unternehmer den Aufbau einer personalintensiven Struktur neben ihrem Unternehmen. Sie sehen einen Gehaltskostenblock auf sich zukommen, der das private Vermögen schmälert, während sie die Kosten für eine externe Vermögensverwaltung als Kaufpreis akzeptieren, der für ein (gutes) Produkt gezahlt werden muss.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.