Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE

Themen-Experte
Die Spezialisten für globale Geldanlage

ANZEIGE
ANZEIGE

Fixed-Income-Anlagen Was Anleiheanleger über den Energieschock wissen müssen

Mit dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz ist im Bundestag der Startschuss für den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien gefallen

Mit dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz ist im Bundestag der Startschuss für den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien gefallen: Deutschland hat das Ziel, seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen zu decken, auf 2035 vorgezogen. Foto: Imago Images / Christian Spicker

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine reichen weit über Europa hinaus. Der Angriff Russlands auf sein Nachbarland hat die Energie- und Rohstoffpreise ebenso wie die Inflation in Industrie- und Schwellenländern in die Höhe getrieben und zu einer Neuordnung geopolitischer Allianzen geführt. Die Anleihenmärkte hingegen verzeichneten eines der schlechtesten Quartale seit 40 Jahren, da die Inflation nun stärker gefürchtet wird als die Deflation. Die Abflachung der globalen Zinskurven trägt zudem zu Rezessionsängsten bei.

Europas grüne Wende

Vor dem Ukraine-Krieg war Russland Europas größter Erdgaslieferant und Europa war der größte Abnehmer von russischem Gas. Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine beschleunigt Europa nun seine Umstellung auf grüne Energie. So hat Deutschland das Ziel, seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen zu decken, auf 2035 vorgezogen.

Wie der Weg aus makroökonomischer Sicht aussehen könnte, berichtet David Zahn, Head of European Fixed Income and Sustainability bei Franklin Templeton Fixed Income. Zahn erläutert außerdem, inwieweit die Europäische Union mittels Umweltgütesiegeln mehr Kapital in Atomkraft- und Gasprojekte lenken will, um damit die lückenhafte Energieversorgung aus Wind- und Solarenergie zu ergänzen.

Swing-Produzent für die Welt

Mit ihren reichhaltigen Schieferölvorräten können die USA die weltweiten Ölpreise als bedeutender „Swing-Produzent“ (Ausgleichsproduzent) beeinflussen. Die US-amerikanische Öl- und Gasindustrie ist jedoch trotz der Aufforderung der Regierung, ihre Bohrtätigkeit zu verstärken, nicht sonderlich an dieser Rolle interessiert. Warum nicht? Western Asset Management erinnert daran, dass frühere von der OPEC beeinflusste Ölpreiszyklen in der Schieferölindustrie zu schmerzhaften Insolvenzen und Herabstufungen von Anleihe-Ratings führten. Um eine Wiederholung dieser Entwicklungen zu verhindern, verlangen Anleger, die in Anleihen der Branche investieren, von den Führungskräften der Schieferölindustrie mehr Kapitaldisziplin. Dies dürfte die Fähigkeit der USA einschränken, die Ölproduktion kurzfristig rasch zu steigern.

Das Inflationsdilemma

Mit Blick auf die Schwellenländer erklärt Alberto Boquin, Credit Analyst bei Brandywine Global, warum einige hochverzinsliche Staatsanleihen wie die von Südafrika davon profitieren, dass ausländische Anleger sich mit Metallen wie Palladium eindecken. Für Staatsanleihen mit Investment-Grade-Rating wie jene von Chile sind die steigenden Rohstoffpreise jedoch ein zweischneidiges Schwert. Die chilenische Zentralbank muss die Zinsen weiter anheben, um die Inflation zu bekämpfen. Angesichts ihrer niedrigeren Renditen halten wir die Staatsanleihen des Landes daher für weniger attraktiv.

Zum Thema China äußert sich Tracy Chen, Portfoliomanagerin bei Brandywine Global: Sie berichtet über die Investitionen Chinas in der Ukraine und die engen Beziehungen Pekings zu Kiew und erklärt, warum angesichts der wirtschaftlichen Instabilität in China nicht davon auszugehen ist, dass sich Präsident Xi Jinping auf die Seite der Russen schlägt.

Zur Broschüre „Energieschock: Krieg bringt weltweit Risiken und Chancen bei Anleihen“ geht es hier.

Wichtige rechtliche Hinweise:

Dies ist eine Marketingmitteilung. Bitte lesen Sie den Verkaufsprospekt und das KIID, bevor Sie eine endgültige Anlageentscheidung treffen. Alle Investitionen sind mit Risiken verbunden, einschließlich des möglichen Verlusts des Kapitals.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument um allgemeine Werbeinformationen handelt und nicht um eine vollständige Darstellung oder Finanzanalyse eines bestimmten Marktes, einer bestimmten Branche, eines bestimmten Wertpapiers oder eines oder mehrerer aufgelisteter Investmentfonds. Franklin Templeton veröffentlicht nur produktbezogene Informationen und gibt keine Anlageempfehlungen.