Heidi Abraham und Christiane Löberbauer von Reimann Investors „Mit der Öffnung wollten wir uns bewusst dem Wettbewerb stellen“

Heidi Abraham (links) und Christiane Löberbauer von Reimann Investors:

Heidi Abraham (links) und Christiane Löberbauer von Reimann Investors: Foto: Reimann Investors

private banking magazin: Frau Löberbauer, Frau Abraham, Reimann Investors bietet externen Anlegern Zugang zur Anlagestrategie von einzelnen Mitgliedern einer vermögenden deutschen Unternehmerfamilie. Wie kam es damals zu dieser Entscheidung?

Heidi Abraham: Das war eine organische Entwicklung. 2006 gründeten die hinter uns stehenden Gesellschafter zunächst ein Family Office. Mit der Zeit erhielten wir mehr und mehr Anfragen von Geschäftspartnern und befreundeten Familien, ob sie nicht als „Co-Investoren“ mitmachen dürften. Irgendwann stellten wir uns die Frage: Warum eigentlich nicht?

Christiane Löberbauer: Mit der Öffnung wollten wir uns bewusst dem Wettbewerb stellen. Die langfristige Bindung von externen Investoren ist der beste Beleg, dass wir exzellente Arbeit leisten. Aber die Investoren sind nicht nur geblieben, ihre Zahl ist seit der Öffnung vor mehr als 10 Jahren stark gewachsen. Die Co-Investitionen haben sich zu einem eigenständigen Geschäftszweig entwickelt, den Heidi und ich nun gemeinsam mit den Kollegen aus dem Asset und Venture Management betreuen.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.