Warburg Navigator M.M.Warburg & Co startet digitalen Vermögensverwalter

Sieht den Warburg Navigator als konsequente Fortsetzung der Digitalstrategie des Hauses: Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses Warburg.

Sieht den Warburg Navigator als konsequente Fortsetzung der Digitalstrategie des Hauses: Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses Warburg.

Das Bankhaus M.M.Warburg & Co bringt einen digitalen Vermögensverwalter auf den Markt. Der Warburg Navigator entsteht in Partnerschaft mit dem Berliner Fintech Elinvar. Der Testbetrieb soll noch diesen Sommer starten. Im Herbst will man das Angebot dann den Kunden zur Verfügung stellen.

Nach eigenem Bekunden ist der Warburg Navigator für die Bank die Fortsetzung der Digitalstrategie des Hauses, zu der unter anderem auch die Family-Office-App Ownly gehört. „Der Einsatz wissenschaftlich fundierter Methoden und quantitativer Modelle im Asset Management ist keine neue Erscheinung für uns, sondern seit langem Teil unseres täglichen Handwerkzeugs“, sagt Joachim Olearius, Sprecher der Partner des Bankhauses Warburg.

Die Erfahrung zeige aber, dass erst durch die Kombination dieser Verfahren mit der fundamentalen Markteinschätzung des volkswirtschaftlichen Bereiches der Bank ein Mehrwert in der dauerhaften Vermögensbetreuung entstehe, so Olearius.

„Durch den Warburg Navigator haben wir die Möglichkeit, diese Fähigkeiten nun digital anzubieten. Für die Zukunft sehen wir in der Partnerschaft mit Elinvar eine ideale Zusammenarbeit bei personalisierten Portfolios, die die individuellen Vorgaben und Präferenzen der Anleger passgenau abbilden“, so Olearius weiter.

„Wir haben uns viele Lösungen genau angeschaut. Bei der Entscheidung für Elinvar waren für uns insbesondere die Verbindung von technologischer und regulatorischer Expertise sowie die klare Ausrichtung als B2B2C-Anbieter ausschlaggebend“, sagt Jan Kühne Leiter Digital bei M.M.Warburg & Co, „Hier hat uns der individuelle Ansatz von Elinvar überzeugt“.