Vufo-Wissenschaftspreis Verband will Forschung zu Family Offices fördern

Screenshot der Website des Vufo-Fördervereins: Der wissenschaftliche Beirat des Preises besteht aus Yvonne Brückner, Carolin Decker-Lange und Peter Schaubach (v.l.n.r.). | © Verband unabhängiger Family Offices

Screenshot der Website des Vufo-Fördervereins: Der wissenschaftliche Beirat des Preises besteht aus Yvonne Brückner, Carolin Decker-Lange und Peter Schaubach (v.l.n.r.). Foto: Verband unabhängiger Family Offices

Der Verband unabhängiger Family Offices (Vufo) schreibt 2017 zum ersten Mal die „Vufo-Wissenschaftspreise für Forschung im Bereich Family Offices“ aus, um ausgewählte Lehrstühle und Institute künftig mit Fördergeldern zu unterstützen. Gestiftet werden die Preise vom Förderverein des Verbandes unabhängiger Family Offices.

Mit der jährlichen Ausschreibung will der Verband Wissenschaftler innerhalb der D-A-CH-Region ermuntern, mehr über und für Family Offices zu forschen. Konkret sollen neue Erkenntnisse der Vermögensstrukturierung und -nachfolge von Familien und Familienunternehmen, der Organisation und des Managements von Family Offices Gegenstand der Forschungsprojekte sein.

Der Preis wird in zwei Rubriken vergeben. Für Abschlussarbeiten wie Bachelor- oder Masterarbeiten ist er mit 2.000 Euro dotiert, für Dissertationen, wissenschaftliche Fachaufsätze oder Studien mit 3.000 Euro.

Prämiert werden Arbeiten, „die durch ihre originellen Ideen ausweisbar zur methodischen Vielfalt des Forschungsgegenstandes Family Office beitragen.“ Dabei können sowohl empirisch quantitative als auch qualitative Arbeiten eingereicht werden. Ihre Veröffentlichung sollte nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Der Prüfungsausschuss besteht aus Lehrstuhlinhabern und Institutsleitern renommierter deutscher und internationaler Hochschulen, die sich schon seit einiger Zeit in Forschung und Lehre durch eine besondere Nähe zu Familienunternehmen und Family Offices auszeichnen und Mitglieder im Vufo sind. Der Beirat bewertet die eingehenden Bewerbungen konsequent nach wissenschaftlichen Maßstäben.

Einsendeschluss für die diesjährige Ausschreibung ist der 23. Oktober 2017. Nähere Informationen finden Interessierte auf der Website des Vufo-Fördervereins.