Vorstand geht, Umbau Wealth Planning Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft stellt sich neu auf

Boris Niekammer (l.) leitet künftig das Wealth Planning des Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft. Wealth Planner Norman Traeger schließt sich ebenfalls dem Multi Family Office an.

Boris Niekammer (l.) leitet künftig das Wealth Planning des Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft. Wealth Planner Norman Traeger schließt sich ebenfalls dem Multi Family Office an.

Das Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft beruft Boris Niekammer ab Mitte des Jahres zum Generalbevollmächtigten für das Wealth Planning. Der 35-Jährige wechselt von der Muttergesellschaft Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), bei der er seit 2016 tätig ist und seit Anfang 2019 die Funktion des Leiters Wealth Planning innehat. Zudem wechselt Wealth Planner Norman Traeger zum Team des Multi Family Office innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe. Er war ebenfalls bisher Mitarbeiter der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz).

Beide arbeiten unter Niekammers Leitung weiterhin von den Standorten Zürich und Frankfurt aus. Mit dem Gespann bündelt die Frankfurter Bankgesellschaft Gruppe sämtliche Angebote zur strategischen und finanziellen Planung für vermögende Familien in ihrem Multi Family Office. „Ihre Expertise ermöglicht es uns, unsere Mandanten – in der Regel Unternehmerfamilien mit komplexen Vermögensstrukturen – bei der generationenübergreifenden Planung künftig noch besser zu unterstützen“, sagt Dirk van den Berg, Vorstand des Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft.

Auf der anderen Seite verzeichnet das Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft zum 31. Juli 2020 zwei Abgänge: Vorstand Wilfried Hoffmann und Mandantenbetreuer Robert Förg verlassen das Unternehmen nach drei Jahren und wechseln in ein Single Family Office zu einem Mandanten. Für Hoffmann wird zumindest vorerst keinen Nachfolger geben, teilt das Unternehmen auf Nachfrage mit. Somit ist van den Berg alleiniger Vorstand des Family Office.