Sparkasse Hildesheim Goslar Peine Vorstand für das Private Banking geht Ende 2021 in Ruhestand

Sparkassen-S an der Außenfassade einer Filiale

Sparkassen-S an der Außenfassade einer Filiale: Bei der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine geht der stellvertretende Vorstand, der auch das Private Banking verantwortet, in einem Jahr planmäßig in Ruhestand. Foto: imago images / MedienServiceMüller

Mit Michael Senft verabschiedet sich Ende des Jahres 2021 der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine in den Ruhestand. Er verantwortet im Institut das Geschäft mit Unternehmenskunden, das Private Banking, das Immobiliengeschäft und die Projektentwicklungen. Der Verwaltungsrat der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine hat nun frühzeitig Senfts Nachfolger bestellt. Die Auswahl fällt auf Ingmar Müller, aktuell noch stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Mainfranken-Würzburg.

Müller wird mit Wirkung zum 1. April 2021 Vorstandsmitglied der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, vorbehaltlich der Zustimmung des Trägers und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Der 41-jährige diplomierte Bankbetriebswirt verantwortet in der Sparkasse Mainfranken-Würzburg das gesamte Unternehmens- und Gewerbekundengeschäft mit einem Geschäftsvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro im Kreditgeschäft und rund 1,7 Milliarden Euro im Vermögensanlagegeschäft. Darüber hinaus ist Müller zuständig für Projektentwicklungen, Immobilienkunden und den internationalen Handel. In sein Ressort fallen auch Spezialisten für Heilberufe, Agrarkunden, das Leasinggeschäft und Payment.

Senft bleibt ab Müllers Eintritt im Frühjahr 2021 der Sparkasse als Generalbevollmächtigter erhalten und soll seinem Nachfolger mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das Private Banking der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine umfasst zwölf Berater, die ein verwaltetes Kundenvermögen von rund 1,3 Milliarden Euro betreuen.