Vorgängerin geht zu DJE Baker Tilly besetzt Leitung Vermögenscontrolling intern nach

Jochen Busch leitet bei Baker Tilly in Doppelfunktion die Einheit Privatkunden und das Vermögenscontrolling. | © Baker Tilly

Jochen Busch leitet bei Baker Tilly in Doppelfunktion die Einheit Privatkunden und das Vermögenscontrolling. Foto: Baker Tilly

Jochen Busch übernimmt die Leitung des Vermögenscontrollings bei Baker Tilly, wie das private banking magazin in Erfahrung gebracht hat. Vorgängerin Olga Demmel war im September 2018 in die individuelle Vermögensverwaltung der DJE Kapital gewechselt, bei der sie für das Erstellen der regelmäßigen Kundenreportings und den Orderprozess der Vermögensverwaltungskunden zuständig ist. Man habe sich bei Baker Tilly dagegen entschieden, die vakante Stelle extern auszuschreiben, erklärt Busch, der zudem als Leiter Privatkunden bei der Wirtschaftskanzlei tätig ist. Im Vermögenscontrolling als Teilbereich der Einheit Privatkunden sind bei Baker Tilly aktuell fünf Mitarbeiter schwerpunktmäßig beschäftigt. Beide Bereiche hat Busch, der seit 18 Jahren im Unternehmen ist, aufgebaut.

IT-gestützt und mittels hauseigener Software analysiert das Vermögenscontrolling von Baker Tilly die privaten Vermögensverhältnisse von Einzelfamilien und Privatpersonen mit oder ohne unternehmerischen Hintergrund. Dazu ermittelt das Team den Wert, die Rendite und das damit verbundene Risiko des gesamten Vermögens. Die Ergebnisse fasst das Team in einer persönlichen Gesamtvermögensbilanz zusammen, die die Basis für die persönliche Vermögens- und Liquiditätsplanung des Kunden darstellen soll. „Wir verstehen uns im Vermögenscontrolling als Boutique“, sagt Busch. Über die reinen Zahlen hinaus will man bei Baker Tilly nämlich auch konkrete Hinweise zum Stand des Vermögens geben, etwa ob Rendite und Risiko einer einzelnen Anlage im angemessenen Verhältnis stehen oder die Konditionen des Vermögensverwalters fair sind.