Von wegen große Rotation Die Mittelzuflüsse der vergangenen zwölf Monaten

Detlef Glow

Detlef Glow

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den letzten Monaten haben verschiedene Marktbeobachter auf eine mögliche große Rotation zwischen Anleihen und Aktien hingewiesen. Zwar gab es in den letzten Jahren immer mal wieder einige Monate, in denen die Anleger Aktienfonds kauften, während gleichzeitig Rentenfonds verkauft wurden, da es sich hierbei aber nur um einzelne Monate handelte, kann man nicht von einer großen Rotation sprechen.

In den letzten 12 Monaten verliefen die Mittelbewegungen der beiden Anlageklassen, wenn auch auf unterschiedlichen Niveau, im Gleichlauf. Hierbei ist es bemerkenswert, das seit Beginn des Jahres 2014, die Mittelzuflüsse in Rentenfonds, trotz des positiven Marktumfeldes, deutlich über den Zuflüssen in Aktienfonds liegen.