Von Sal. Oppenheim Privatbank schließt Übernahme Luxemburger Gesellschaften ab

Michael Bentlage ist Vorsitzender des Vorstands von Hauck & Aufhäuser. | © Hauck & Aufhäuser

Michael Bentlage ist Vorsitzender des Vorstands von Hauck & Aufhäuser. Foto: Hauck & Aufhäuser

Vollzug nach der Zustimmung der Aufsichtsbehörden: Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Übernahme zweier Luxemburger Gesellschaften von Sal. Oppenheim abgeschlossen. Sal. Oppenheim jr. & Cie. Luxembourg S.A. und Oppenheim Asset Management Services firmieren künftig unter den Namen Hauck & Aufhäuser Fund Platforms und Hauck & Aufhäuser Asset Management Services als Teil des Konzerns Hauck & Aufhäuser.

Der Deal war bereits vor einem Jahr bekannt gegeben worden. Die Übernahme sei Teil der Wachstumsstrategie von Hauck & Aufhäuser. Die Privatbank will mit dem Erwerb ihre Präsenz am Finanzstandort Luxemburg stärken. Insbesondere will sie vor Ort die Betreuung von Fondspartnern und Asset Managern ausbauen.

„Die Luxemburger Sal. Oppenheim Gesellschaften sind für uns ein strategisches Investment“, sagt Michael Bentlage, Vorsitzender des Vorstands von Hauck & Aufhäuser. Die Übernahme ermöglicht der Privatbank, die technische und organisatorische Entwicklung weiter voranzutreiben, so Bentlage. „Im Bereich Asset Servicing haben wir unser Geschäftsmodell in den vergangenen Jahren konsequent ausgebaut. Dabei sind die beiden Gesellschaften eine hervorragende Ergänzung.“