Von der Raiffeisenlandesbank Private Banker wird Chef der Deutschen Bank Österreich

Die deutsche Bank hat für ihre österreichische Tochter die Nachfolge von Vorstandschef Bernhard Ramsauer geklärt: Es übernimmt Christian Ohswald

Die deutsche Bank hat für ihre österreichische Tochter die Nachfolge von Vorstandschef Bernhard Ramsauer geklärt: Es übernimmt Christian Ohswald

Christian Ohswald wechselt als Vorstandsvorsitzender zur Deutschen Bank Österreich. Bisher hatte er das Private Banking der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien von Wien aus geleitet. Ohswald übernimmt den Vorstandsposten von Bernhard Ramsauer, der Ende März 2015 aus dem Unternehmen ausscheidet. Ramsauer war seit Mitte 2006 Vorstandsvorsitzender der Bank Sal. Oppenheim Österreich.

Die Deutsche Bank Österreich gehört zur Deutsche Asset und Wealth Management (DeAWM). Als die Deutsche Bank 2010 die Bank Sal. Oppenheim erwarb, übernahm sie auch deren Wealth-Management-Geschäft in Österreich. Die Bereiche wurden damals unter dem Dach der Deutschen Bank Österreich zusammengefasst. Die Integration sei mittlerweile abgeschlossen, heißt es von der Bank.

Nach diesem Abschluss organisiert die DeAWM nun auch die Führungsebene neu. Neben Ohswald, der auch das Wealth Management in Österreich leiten wird, übernimmt Johannes Ritter die Niederlassung der Deutschen Bank in Wien. Er war bisher COO und folgt auf Ulrich Kallausch, der ebenfalls wie Ramsauer das Unternehmen verlassen wird.