Von der Mutter zur Tochter Malte Spieß geht zur Braunschweiger Privatbank

Malte Spieß übernimmt künftig eine leitende Funktion bei der Braunschweiger Privatbank

Malte Spieß übernimmt künftig eine leitende Funktion bei der Braunschweiger Privatbank

Malte Spieß wechselt von der Volksbank Braunschweig-Wolfsburg zu deren Tochterinstitut Braunschweiger Privatbank. Dort wird sich der 44-Jährige in leitender Funktion um den Ausbau der Produktpalette kümmern.

Dafür plant man beispielsweise für 2017, die Themen Spezial- und Private-Label-Fonds in die Produktpalette aufzunehmen. Dahinter steht insgesamt die Strategie, bei der Braunschweiger Privatbank, die offiziell eine Zweigniederlassung der Volksbank-Mutter ist, ein Kompetenzzentrum für das Wertpapier-Produktmanagement auf- und auszubauen.

Spieß war bis Jahresende 2016 für das Mutterhaus Leiter des Individualkundengeschäfts sowie Produktverantwortlicher und sitzt in einigen Anlageausschüssen des Instituts. Für die Volksbank ist er bereits seit November 2011 tätig. Zuvor arbeitete er für das Maklerhaus Formaxx sowie die Landesbanken Nord/LB und die heutige HSH Nordbank.

Die Volksbank Braunschweig-Wolfsburg hat die Braunschweiger Privatbank im April 2013 ins Leben gerufen. Bis Ende 2018 will man die Schwelle von einer Milliarden Euro betreuten Kundengeldern schaffen. Zuletzt hatte die Privatbank den Senior-Berater Michael Feisthauer eingestellt und war innerhalb Braunschweigs in größere Räumlichkeiten umgezogen. Weitere Neueinstellungen sind bereits für Anfang Juli geplant.