Von der Bank of America Credit Suisse holt Berater für Unternehmerkunden

Christian Meissner

Wechselt zur Credit Suisse: Christian Meissner. Foto: Julius Bär

Die Credit Suisse hat Christian Meissner zum Co-Leiter International Wealth Management Investment Banking Advisory und zum Vice President Investment Banking ernannt. Meissner soll seine Tätigkeit bei der Schweizer Großbank am 26. Oktober aufnehmen. Gemeinsam mit Babak Dastmaltschi als sein Co-Leiter werde Meissner vermögende Unternehmerkunden im Bereich Investment Banking beraten, teilte Credit Suisse mit.

Mit seiner Ernennung zum Vice President Investment Banking solle das Beratungs- und Kapitalmarktgeschäft ausgebaut werden. „Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen dem International Wealth Management und der Investment Bank in den Bereichen Mergers & Acquisitions und Kapitalmärkte weiter stärken“, sagt Philipp Wehle, Chef des International Wealth Management. Meissner berichtet an Wehle sowie an Brian Chin, Chef der Investmentbank. Er wird vom Standort Zürich aus tätig sein.

Christian Meissner war zuletzt als Investmentbanking-Chef bei der Bank of America Merrill Lynch tätig. Zu seinen früheren beruflichen Stationen gehören Lehmann Brothers, für die er ab 2004 bis zur Finanzkrise 2008 arbeitete, sowie zuvor Goldman Sachs.

Im Mai dieses Jahres war Meissner zudem in den Verwaltungsrat von Julius Bär gewählt worden. Wie der Schweizer Vermögensverwalter mitteilt, legt er sein Mandat mit sofortiger Wirkung nieder. „Wir haben uns auf seine Mitarbeit gefreut und bedauern sein Ausscheiden“, so Romeo Lacher, Präsident des Verwaltungsrates.