Herrscherhaus von Katar Merck-Finck-Eigentümer verkauft Luxemburger Bank

Der Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani, Emir von Katar, hatte den 90-Prozent-Anteil 2012 gekauft.  | © Getty Images

Der Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani, Emir von Katar, hatte den 90-Prozent-Anteil 2012 gekauft. Foto: Getty Images

Die chinesische Legend Holding, Eigentümer des Computer-Herstellers Lenovo, erwirbt einen 90-Prozent-Anteil an der Banque Internationale à Luxembourg (BIL). Das gab das Institut in einer Mitteilung bekannt. Demnach zahlen die Chinesen für die Beteiligung 1,48 Milliarden Euro. Verkäufer ist das Herrscherhaus von Katar, dem in Deutschland die Privatbank Merck Finck gehört. Die restlichen 10 Prozent verbleiben im Besitz des Großherzogtums Luxemburg.

Der Emir von Katar und seine Angehörigen hatten den Mehrheitsanteil an der Bank 2012 über ihre Investmentgesellschaft Precision Capital erworben. Gegenwärtig verwaltet das in Private Banking und Wealth Management aktive Institut rund 38 Milliarden Euro. Der neue Investor erklärte, man werde keine Veränderungen im Management vornehmen und die Bank in Luxemburg, Europa und international weiterentwickeln.