Viertes Fintech Vaamo tritt VuV bei

Die Vaamo-Gründer Oliver Vins (l.) und Thomas Bloch: Die beiden Finanzexperten hatten Vaamo 2013 gegründet.

Die Vaamo-Gründer Oliver Vins (l.) und Thomas Bloch: Die beiden Finanzexperten hatten Vaamo 2013 gegründet.

Der Online-Vermögensverwalter Vaamo ist dem Verband unabhängiger Vermögensverwalter beigetreten. Nach Liqid, Scalable Capital und Investify ist das Frankfurter Fintech der vierte rein digitale Anbieter im Verband. Voraussetzung für eine Aufnahme ist die 32-KWG-Lizenz, die Vaamo seit Ende vergangenen Jahres besitzt.

Vaamo Finanz bietet mit seiner 100-prozentigen Tochter Sciuridae Vermögensverwaltung seit 2014 professionelle Vermögensverwaltung an. Darüber hinaus bietet das Fintech etablierten Finanzinstituten und –dienstleistern sowie Finanzberatern die Möglichkeit, selbst digitale Geldanlage-Lösungen anzubieten. Institute wie Santander, 1822direkt und N26 nutzen diesen Service bereits. Partner des Unternehmens ist die deutsche Depotbank FIL Fondsbank mit rund 600.000 Kunden.

Im Sommer 2016 war die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen bei Vaamo mit 800.000 Euro eingestiegen. Dabei handelt es sich um das erste Investment eines Fonds des Landes Hessen an einem Fintech-Unternehmen.