António Horta-Osório Ehemaliger Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse hat neuen Job

António Horta-Osório

António Horta-Osório: Die ehemalige Führungskraft der Credit Suisse heuert bei der Mediobanca an. Foto: Imago Images / ZUMA Wire

António Horta-Osório berät ab dem 1. August die italienische Mediobanca. Das hat die Bank mit Sitz in Mailand in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Demnach soll der ehemalige Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse die Bank bei der Umsetzung der eigenen Strategie unterstützen sowie eng mit den Co-Leitern des Bereichs Corporate & Investment Banking, Francisco Bachiller und Giuseppe Baldelli, zusammenarbeiten, um Kundenbeziehungen und Geschäftsaktivitäten in ganz Europa auszubauen.

António Horta-Osório war im Januar nach wenigen Monaten bei der Credit Suisse von seinem Posten als Verwaltungsratspräsident zurückgetreten. Hintergrund für seinen Abgang war, dass sich Horta-Osório bei Geschäftsreisen nicht an die Vorgaben der Schweizer Behörden gehalten haben soll. So hätte er nach der Rückkehr aus Großbritannien zurück in die Schweiz Ende November 2021 eigentlich zehn Tage in Isolation verbringen müssen, flog aber bereits nach drei Tagen in einem Privatjet weiter. Der Verwaltungsrat der Schweizer Großbank hatte deshalb eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet, Horta-Osório trat aber nach Angaben der Bank freiwillig zurück. Die Nachfolge übernahm die ehemalige UBS-Führungskraft Axel Lehmann.

 

Horta-Osório begann seine Karriere im Bankwesen 1987 bei der Citigroup in Portugal und wechselte dann zu Goldman Sachs, wo er von 1991 bis 1993 in New York und London arbeitete. Im Jahr 1993 wechselte er zur Grupo Santander, von 2011 bis 2021 war er Geschäftsführer der Lloyds Banking Group. Im April 2021 wurde António Horta-Osório zum Präsidenten des Verwaltungsrats der Credit Suisse ernannt, wo er bis zu seinem Rücktritt im Januar 2022 tätig war.