Vertriebskooperation Börse Stuttgart nimmt Robo Advisor Ginmon ins Angebot

Saal der Börse Stuttgart: Ab sofort können die Kunden auch auf die digitale Vermögensverwaltung des Frankfurter Fintechs Ginmons zugreifen. | © Börse Stuttgart

Saal der Börse Stuttgart: Ab sofort können die Kunden auch auf die digitale Vermögensverwaltung des Frankfurter Fintechs Ginmons zugreifen. Foto: Börse Stuttgart

Die Börse Stuttgart und der Frankfurter Robo Advisor Ginmon starten eine Vertriebskooperation. Es soll sich hierbei um die erste Zusammenarbeit eines Börsenplatzes und eines digitalen Vermögensverwalters handeln, so der Wortlaut des Pressetextes. Konkret wird die Börse Stuttgart ihren Kunden den Zugang zur Dienstleistung des Fintechs ermöglichen.

Ginmon erhalte durch die Kooperation „Zugang zu einer äußerst kapitalmarktaffinen Kundschaft, die neben dem selbst verwalteten Depot vermehrt nach automatisierten Lösungen für den Vermögensaufbau sucht.“ Deutschlandweit soll die Börse Stuttgart der größte Parketthandelsplatz für Exchange Traded Funds (ETFs) sein.

„Aktuelle Zahlen prognostizieren allein in Deutschland ein Wachstum der über Robo Advisor angelegten Assets under Management auf rund 30 Milliarden Euro im Jahr 2020“, sagt Ginmon-Gründer und Geschäftsführer Lars Reiner. Die Börse Stuttgart habe frühzeitig die Vorzüge dieser digitalen Innovation erkannt.

Der digitale Vermögensverwalter Ginmon bietet Anlegern eine Algorithmus-basierte Portfoliotechnik, die einen langfristigen Vermögensaufbau mit ETFs ermöglichen soll. Die Investitionsvolumen in passive Fonds seien in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Der Wachstumstrend habe sich durch die zunehmende Digitalisierung der Finanzindustrie sogar noch beschleunigt.