Nach Abgang Versicherer GVV sucht neuen Finanzvorstand

Christof Sommer, Adalbert Bader, Katharina Stecher und Wolfgang Schwade (v.l.)

Christof Sommer, Adalbert Bader, Katharina Stecher und Wolfgang Schwade (v.l.): Nachdem sich der bisherige CFO in den Ruhestand verabschiedet hat, übernehmen der Vorstandsvorsitzende und die Co-Vorständin seine Aufgaben bei GVV Versicherungen. Foto: GVV Direktversicherung AG

Adalbert Bader hat sich nach acht Jahren im Vorstand von der GVV Kommunal verabschiedet. „Bader hat sich für die GVV sehr verdient gemacht. Er hat unter anderem das Aktuariat neu aufgebaut sowie das Finanz- und Rechnungswesen in schwierigen Zeiten gesteuert“, erklärt Christof Sommer, Aufsichtsratsvorsitzender der GVV Kommunal sowie Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen. „Im Laufe der Jahre konnten durch sein maßgebliches Engagement die Kapitalanlagen deutlich auf heute über 1,5 Milliarden Euro ausgebaut werden.“ 

Zuvor Berater für internationale Versicherer 

Bevor Bader im Mai 2016 in den Vorstand der GVV Kommunal sowie der 100-prozentigen Tochtergesellschaft GVV Direkt berufen wurde, arbeitete er bei der Unternehmensberatung Baker Tilly. Dort beriet er internationale und nationale Versicherungsunternehmen bei komplexen Finanz-, Risikomanagement- und Change-Management-Projekten. Daneben ist Bader Gastdozent an der Frankfurt School of Finance and Management sowie Mitglied des Rechnungslegungsausschusses des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). 

GVV Kommunalversicherung sucht neuen CFO 

Gestartet hatte der studierte Volks- und Betriebswirt seine berufliche Karriere 1988 beim globalen Rückversicherer General Reinsurance (Gen Re), bei dem er zuletzt knapp elf Jahre lang als Finanzvorstand tätig war. Seine Aufgaben als Chief Financial Officer (CFO) des Kölner Erstversicherers GVV übernehmen vorläufig der Vorstandsvorsitzende Wolfgang Schwade sowie Vorstandsmitglied Katharina Stecher. „Die Nachfolgesuche für den vakanten CFO-Posten ist bereits gestartet worden“, heißt es aktuell von dem 1911 gegründeten Gemeindeversicherungsverband. 

 

Die heutige Aktiengesellschaft bietet seit mehr als einem Jahrhundert Versicherungen und Serviceleistungen für Städte, Gemeinden, Kreise, kommunale Unternehmen und Sparkassen. Das Geschäftsgebiet umfasst die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Saarland, Berlin, Bremen, Hamburg sowie den baden-württembergischen Landesteil Hohenzollern-Sigmaringen und Rheinland-Pfalz ohne den Landesteil Pfalz. Die Tochtergesellschaft GVV Direkt versichert seit 1989 auch Beschäftigte in der Kommunalverwaltung, ehrenamtliche Mandatsträger und Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen