Vermögensverwaltung Was Millionäre von ihren Kundenbetreuern erwarten

Wie Vermögende Zugang zu Produkten und Dienstleistungen haben möchten

Wie Vermögende Zugang zu Produkten und Dienstleistungen haben möchten

In der Vermögensverwaltung spielt der Kundenbetreuer nach wie vor eine relevante Rolle bei der Betreuung von Millionären. Das stellt der Futurewealth Report 2015 von NPG Wealth Management, Scorpio Partnership und SEI fest. Aber bei der Betreuungsstrategie einer Vermögensverwaltung ist das Gleichgewicht zwischen dem Kontakt zum Kundenbetreuer und zu den Produktspezialisten ein wichtiger Punkt für die Kunden.

Ebenso spielt es eine wichtige Rolle, wie viel vom zu investierenden Kapital bei der Vermögensverwaltung eingebracht ist. Nach der Studie wollen Wohlhabende, die nur bis zu einem Viertel ihres Kapitals in einem Unternehmen haben, viel weniger Kontakt zum Kundenbetreuer haben. Dafür legen sie mehr Wert auf den Zugang zu Spezialisten. Ebenso spielt für diese Gruppe der Zugang zu einer digitalen Plattform eine größere Rolle.

59 Prozent der Millionäre, die 75 bis 100 Prozent in einer Vermögensverwaltung haben, sehen in ihrem Kundenbetreuer den Hauptzugang zur Firma. Je weniger Vermögen in einem Unternehmen eingebracht wird, umso weniger Bedeutung hat der Kundenbetreuer.

>>Vergrößern

Kundenbetreuer als Schlüsselposition

Auch wenn der Hauptzugang über den Kundenbetreuer erfolgen soll, ist für 49-58 Prozent der Wohlhabenden es höchst relevant, dass der Betreuer unterstütz wird von einer Gruppe von Produktspezialisten, zu denen sie einen geregelten oder auch unmittelbaren Zugang haben.

Eine Erklärung dafür ist, dass die Produkte immer komplexer werden und der Austausch mit den Experten wichtiger ist, als das Gespräch mit dem Kundenbetreuer. Kreditgeschäfte, Hedgefonds und Nachlass sind dabei gerade die Gebiete, in denen der Kontakt zum Experten notwendig sei, meint die Studie.

Aber nicht nur die komplizierten Sachverhalte erklären die unterschiedlichen Bedürfnisse. Gerade Millionäre, die mit über 75 Prozent ihres Kapitals in einem Unternehmen sind, zeigen damit eine Verbundenheit zu ihrem Vermögensverwalter. Dafür erwarten sie auch von ihrem Kundenbetreuer, dass dieser eher ein vertrauenswürdiger Ratgeber, der für sie eine kompetente Ansprechperson ist und zugleich auch die Schlüsselstelle zu allen Produkten und Dienstleistungen darstellt.

Vermögende, die nur mit weniger als einem Viertel ihres Kapitals in einer Firma involviert sind, legen darauf weniger Wert: Für sie spielt daher der Kundenbetreuer weniger eine Rolle. Sie wollen eher Expertenaussagen und digitale Plattformen.