Vermögensverwaltung aus Oberfranken Sensus Vermögen gibt 32-KWG-Lizenz zurück

Die Internetseite von Sensus Vermögen wird aktuell überarbeitet

Die Internetseite von Sensus Vermögen wird aktuell überarbeitet

Die Vermögensverwaltung Sensus Vermögen hat ihre 32-KWG-Lizenz an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum 30. Juni 2017 zurückgegeben. Das bestätigte die Finanzaufsicht auf Nachfrage gegenüber dem private banking magazin. Der Schwerpunkt des Unternehmens mit Sitz im oberfränkischen Marktredwitz liegt auf dem Management eigener Fonds und Vermögensverwaltungs-Depots.

Gerhard Schaller und Markus Fürst gründeten Sensus Vermögen 2003 als Nachfolgefirma der Gerhard Schaller Vermögensverwaltung mit der Absicht, Anlegern einen Zugang zu alternativen Investmentstrategien zu eröffnen. Sensus Vermögen betreut kleine und mittlere institutionelle Investoren sowie private Kunden.

Im Oktober 2016 wurden die Büroräume von Sensus Vermögen wegen des Betrugsverdachts bei Geldanlagen durchsucht. Gründer und Geschäftsführer Gerhard Schaller wies die Vorwürfe gegenüber dem „Bayerischen Rundfunk“ von sich. Es ginge bei der Durchsuchung um Kunden von Sensus Vermögen, nicht um das Unternehmen selbst.

Gerhard Schaller ist laut Impressum zudem Geschäftsführer des Projektentwicklers D.E.S. Immobilien Consulting aus Erfurt. Laut einem Eintrag auf dem Rechtsberatungsmarktplatz „anwalt.de“ ermittelt die Staatsanwaltschaft Hof gegen die Gründer der D.E.S. Immobilien Consulting wegen des Verdachts auf Untreue und Betrug.

Es soll sich bei D.E.S. Immobilien Consulting um ein von Gerhard Schaller und Markus Fürst geschaffenes Unternehmensgeflecht handeln, wozu auch die Vermögensberatung Sensus Vermögen, Derivest und Nordkap Wohnbau gehören.