Vermögensverwalter zum Abgang von Bill Gross „Bill Gross wird für Pimco schwer zu ersetzen sein“

Der Aktie von Janus Capital bescherte der Neuzugang einen Kursanstieg um 40 Prozent, für Pimco hingegen beginnen wohl schwere Zeiten: Nach dem Weggang des Mitbegründers, Geschäftsführers und Co-Investmentchefs Bill Gross werden dem weltgrößten Anleihenmanager die Kunden davonlaufen. Das meint zumindest der Vermögensverwalter Martin Bürki. „Ich werde meine Pimco-Fondsanteile verkaufen, bevor Branchenriesen anfangen, sie im großen Stil abzustoßen“, erklärte er gegenüber der britischen Finanzagentur Citywire.

Erst El-Erian, jetzt Bill Gross - es sehe so aus, als würde Pimco sich sehr effizient selbst zerstören, sagt Bürki. Die Tatsache, dass Pimco sich in letzter Zeit zunehmend von Gross emanzipierte und sechs stellvertretende Investmentchefs einstellte ist für den Chef und Gründer der Vermögensverwaltung Martinvestments kein Trost. „Auch wenn Gross in letzter Zeit sich wohl mehr mit allgemeinen Richtlinien zur Asset Allocation und weniger mit dem aktiven Fondsmanagement befasste, wird er für das Unternehmen schwer zu ersetzen sein“, ist Bürki überzeugt.

Gross‘ gute Beziehungen zu Zentralbanken

So lobt der Vermögensverwalter Gross‘ gute Beziehungen zu Zentralbanken, die es ihm erlaubten, alle nötigen Informationen schnell und zuverlässig zu bekommen. Diese Kontakte nimmt Gross auch zu Janus mit. Auch wenn der kleinere Janus-Fonds wohl eine andere Vorgehensweise als der 221 Milliarden US-Dollar schwere Pimco Total Return erfordert - Bürki glaubt an Gross. Das Geld, das er für seine Pimco-Fondsanteile bekommt, will der Vermögensverwalter daher in den Janus Global Unconstrained Bond Fund stecken.

Ob das auch die anderen Vermögensverwalter und Dachfonds-Manager so sehen wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen. Sicher ist das keineswegs. Schließlich zog sich Gross in letzter Zeit sowohl mit seinen Fehlprognosen, als auch mit seinem egozentrischen Auftreten den Unmut einiger Branchenvertreter - und potenzieller Investoren - zu.

Er habe sich in jüngster Zeit so richtig über Bill Gross geärgert, erklärte beispielsweise Peter Doherty, Investmentchef bei Tideway Investment in einem Interview mit DAS INVESTMENT.com. „Der Pimco-Chef ist derzeit die nervigste Person auf den Finanzmärkten mit einer Sendezeit in Bloomberg TV, die in krassem Gegensatz zu seiner Fondsperformance steht“, sagte der Manager des Tideway Global Navigator Fund. Er würde Gross gerne gehörig die Meinung sagen.