Frankfurter Sparkasse Verantwortlicher für 1822 Private Banking zieht in Vorstand ein

Sven Matthiesen, ab August 2021 neues Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse

Sven Matthiesen, ab August 2021 neues Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse: Der 53-Jährige verantwortet in neuer Funktion unter anderem das Private Banking des Instituts. Foto: Frankfurter Sparkasse

Sven Matthiesen wird ab 1. August 2021 Vorstandsmitglied der Frankfurter Sparkasse. Vor einem Jahr übernahm der promovierte Diplom-Kaufmann als Generalbevollmächtigter die Aufgaben des langjährigen Vize-Vorstands Stephan Bruhn. Nun liegt die Zustimmung der Aufsichtsbehörden vor.

In seiner neuen Funktion als Vorstandsmitglied verantwortet Matthiesen das Filialgeschäft, den Bereich Immobilienfinanzierungen, das 1822 Private Banking und die Direktbank-Tochter 1822 Direkt. Seine Zielvorgaben lauten, den Filialbetrieb der Frankfurter Sparkasse zu verbessern und ein umfangreiches Angebot von digitalen Dienstleistungen und Beratungen für die Sparkassenkunden aufzubauen.

Der 53-Jährige verfügt über jede Menge Berufserfahrung, überwiegend in der Sparkassen-Finanzgruppe: So war er unter anderem seit Dezember 2015 als Leiter Vorstandsstab und Konzernstrategie in der Helaba tätig. Zuvor leitete Matthiesen von März 2005 bis November 2015 das Ressort Vorstandstab / Kommunikation in der Frankfurter Sparkasse. Zudem hat er als Geschäftsführer der Stiftung der Frankfurter Sparkasse das gesellschaftliche Engagement des Instituts eng begleitet. Von 2001 bis 2005 hat Matthiesen beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband die Abteilung Sparkassenpolitik / Bankaufsicht verantwortet und dabei an Grundsatzfragen der Sparkassen-Finanzgruppe mitgearbeitet.

Seine berufliche Karriere startete Matthiesen nach einer Banklehre bei der Landesbank Schleswig-Holstein und einem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Promotion an der Universität Bayreuth 1998 bei der DG Bank. Nach weiteren Stationen beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und als Firmenkundenbetreuer bei der DG Bank wechselte er in die Sparkassen-Finanzgruppe.