Strategische Partnerschaft Venture Capital: Gam Investments und Liberty Street Advisors kooperieren

Peter Sanderson, geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei Gam Investments

Peter Sanderson, geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei Gam Investments: „Wir sind überzeugt, dass private Unternehmen in der späten, vor dem Börsengang liegenden Finanzierung den Anlegern ein starkes langfristiges Performance-Potenzial bieten können.“ Foto: Gam Investments

Der Vermögensverwalter Gam Investments aus der Schweiz, geht eine strategische Partnerschaft mit dem US-Investment-Team von Liberty Street Advisors ein, um seinen Kunden Zugang zu privaten Technologie- und Innovationsunternehmen zu ermöglichen, die sich in der Spätphase von Venture Capital befinden.

Growth Equity ist ein Segment der Anlageklasse Private Equity, das zwischen Venture Capital und traditionellem Private Equity angesiedelt ist. Der Bereich des Wachstumsaktienkapitals expandiert in einem noch nie dagewesenen Ausmaß, wobei das Wachstum in verschiedenen Sektoren und Branchen durch disruptive Technologien angetrieben wird. Dieses Wachstum hat zu einer Vielzahl von „Unicorns“ geführt. Zurzeit haben 900 mit Venture Capital finanzierte Unternehmen einen Wert von über einer Milliarde US-Dollar,  weitere befinden sich auf einem ähnlichen Weg.


„Das Team von Liberty Street hat jahrzehntelange Erfahrung im Investmentbereich und verfügt über etablierte Beziehungen innerhalb des Venture-Ökosystems. Darum ist das Team ein idealer Partner für uns. Immer mehr Kunden wollen ihr Portfolio um längerfristige private Anlagestrategien diversifizieren. Wir sind überzeugt, dass private Unternehmen in der späten, vor dem Börsengang liegenden Finanzierung den Anlegern ein starkes langfristiges Performance-Potenzial bieten können. Diese Anlageklasse ist für die Portfoliodiversifizierung umso attraktiver, weil sie in der Vergangenheit große Widerstandsfähigkeit gegen Kursverluste und eine geringere Korrelation zu öffentlich kotierten Aktien aufgezeigt hat", sagt Peter Sanderson, geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei Gam Investments.

„Wir beobachten, dass Unternehmen länger in Privatbesitz bleiben, was in erster Linie auf regulatorische Änderungen, das unkompliziertere Business Development und einen größeren Pool an verfügbarem Privatkapital zurückzuführen ist. Ein erheblicher Teil des Wertzuwachses dieser Unternehmen findet vor dem Börsengang statt, und zwar bei mittleren oder großen Unternehmen. Zudem sind wir überzeugt, dass private wachstumsorientierte Unternehmen in der Spätphase für Anleger ein attraktives Verhältnis von Risiko und Rendite bieten", erklärt Kevin Moss, Geschäftsführer bei Liberty Street.