Sebastian Pollok im Kontora-Podcast „Haben überlegt, wie ein VC-Fonds aussieht, den wir uns als Gründer gewünscht hätten“

Sebastian Pollok vom Visionaries Club

Sebastian Pollok vom Visionaries Club war zu Gast im Podcast des Family Offices Kontora. Foto: Kontora

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schon in seiner Kindheit habe er unternehmerisch gehandelt, erzählt Sebastian Pollok im Unternehmer-Podcast des Kontora Family Offices mit Patrick Maurenbrecher. Doch während der Gründer und Venture-Capital-Investor in jungen Jahren einst den Weißen Sibirischen Tiger retten wollte und gemeinsam mit anderen Kindern per Autostopp Spenden auftrieb, sammelt er heute Geld von Investorinnen und Investoren ein, um vielversprechende Geschäftsideen zu entwickeln.

Im Podcast teilt Pollok seine Erfahrungen als Unternehmensgründer und VC-Investor. Der 2019 gemeinsam mit Robert Lacher gegründete Visionaries Club sei genau der Venture-Capital-Fonds, den er sich als Gründer selbst gewünscht habe. Weitere Themen des Gesprächs bei „Kontora Insights“:

  • Herausforderungen bei Amorelie
  • Erfahrungen in Amerika
  • Seine Auszeit nach dem Exit
  • Die Idee des Visionaries Clubs
  • Sein Herzensprojekt Tomorrow Fund
  • Arbeit mit Familienunternehmen

nach oben