Österreich VBV-Gruppe plant Übernahme der EVN-Pensionskasse

Andreas Zakostelsky, Generaldirektor der VBV Gruppe

Andreas Zakostelsky, Generaldirektor der VBV Gruppe

Die VBV-Pensionskasse will laut BWB den Mitbewerber EVN-Pensionskasse mit Sitz in Maria Enzendorf bei Wien übernehmen. Letztere ist die Pensionskasse für rund 7.000 Mitarbeiter des Energieversorgers EVN.

Die VBV-Pensionskasse verwaltet für rund 290.000 Arbeitnehmer beziehungsweise Pensionsberechtigte mehr als 6 Milliarden Euro, die gesamte VBV-Gruppe gilt mit 8,75 Milliarden Euro Vorsorgekapital und mehr als 3 Millionen Mitgliedern als österreichischer Marktführer bei der Pensionsvorsorge. Mitbewerber können bei der BWB noch bis zum 16. Dezember Einspruch gegen die geplante Übernahme anmelden, dann endet die Widerspruchsfrist.

Wird der Deal genehmigt, bleiben auf dem österreichischen Markt mit der Bundespensionskasse, der IBM Pensionskasse, Infineon Technologies Austria Pensionskasse, der Porsche Pensionskasse, Sozialversicherungspensionskasse und derValida Industrie Pensionskasse noch sechs betriebliche Pensionskassen übrig. Als überbetriebliche Pensionskassen sind die Allianz Pensionskasse, die APK-Pensionskasse, die Bonus Pensionskassen, Valida Pension und VBV-Pensionskasse vertreten.