Von der Vienna Insurance Group VBV Pensionskasse baut Vorstand um

Headphones
Artikel hören
Von der Vienna Insurance Group
VBV Pensionskasse baut Vorstand um
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.
Ronald Laszlo wechselt zur VBV Pensionskasse

Ronald Laszlo wechselt zur VBV Pensionskasse: Er kommt von der Vienna Insurance Group. Foto: VIG

Ronald Laszlo, der bisherige Bereichsleiter des Enterprise Risk Managements in der Vienna Insurance Group kommt zum 1. Juli 2023 als Führungskraft zur VBV-Pensionskasse Aktiengesellschaft. 2024, so hat der Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten beschlossen, soll er Gernot Heschl als Vorstandsmitglied nachfolgen, der laut der VBV dann voraussichtlich in Pension gehen wird.

„Wir freuen uns, mit Mag. Laszlo eine erstklassige Führungspersönlichkeit für die VBV-Pensionskasse gefunden zu haben. Das Unternehmen hat sich unter dem aktuellen Vorstands-Duo sehr gut entwickelt und konnte seine Marktführerschaft deutlich ausbauen. Wir sind überzeugt, dass Ronald Laszlo tatkräftig zu dieser sehr guten Entwicklung im Sinne der Kunden und Berechtigten der VBV beitragen wird“, erklärt Markus Posch, Vorsitzender des Aufsichtsrates der VBV-Pensionskasse Aktiengesellschaft.

 

 

 

Die VBV-Pensionskasse aus Wien ist als Teil der VBV-Gruppe, Österreichs Marktführerin bei Betriebspensionen. Zahlreiche Arbeitgeber aus allen Bereichen der Wirtschaft und des öffentlichen Sektors haben ihre betriebliche Altersvorsorge der VBV anvertraut. Dadurch haben bereits mehr als 330.000 Personen eine ergänzende Pensionsvorsorge über die VBV-Pensionskasse.

Laszlo (57) ist derzeit als Bereichsleiter der Vienna Insurance Group (VIG) für das Risikomanagement der Gruppe mit rund 50 Versicherungsgesellschaften in Zentral- und Osteuropa zuständig. Vor seiner Tätigkeit bei der Vienna Insurance Group war er unter anderem Abteilungsleiter der Bankenrevision in der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB).

Heschl ist seit 2016 Vorstandsvorsitzender der VBV. Vor dieser Zeit hatte er leitende Funktionen bei der Erste Group Bank, der Bank Austria Creditanstalt, und der Unicredit und dem Creditanstalt Bankverein.