Nach zehn Jahren Vanessa Baumann verlässt den Vorstand der Evangelischen Zusatzversorgungskasse

Vanessa Baumann ist noch bis zum August bei der EZVK

Vanessa Baumann ist noch bis zum August bei der EZVK: Seit 2012 war sei bei der Versorgungskasse Mitglied des Vorstands. Foto: EZVK

Nach 10-jähriger Vorstandstätigkeit wird Vanessa Baumann Ende August 2022 die EZVK verlassen. Baumann wurde 2012 in den Vorstand der Kasse berufen und verantwortete die Bereiche Beteiligungen und Versicherungen. Dazu gehörten im Wesentlichen das operative Versicherungsgeschäft, die Betreuung und Serviceleistungen für Arbeitgeber und Versicherte sowie das Aktuariat und der Rechtsbereich. Über Gründe und Nachfolge ist bislang nichts bekannt, ein Sprecher teilte lediglich mit, dass die Stelle neu besetzt werden solle.


Der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Thomas Striegler und Volker Heinke, der seit dem 1. September 2021 Vorstandsvorsitzender der EZVK ist, bekundeten ihren Dank.  „Im Namen des Aufsichtsrats bedanke ich mich bei Frau Baumann für die langjährig gute Zusammenarbeit und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute“, so Striegler. Die EZVK wurde im Jahr 1967 als Anstalt des öffentlichen Rechts von der evangelischen Landeskirche Hessen und Nassau und der Pfälzischen Landeskirche gegründet. Geschäftszweck der Kasse ist es, den privatrechtlich Beschäftigten der bei ihr beteiligten kirchlichen und diakonischen Arbeitgeber eine zusätzliche Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenversorgung zu gewähren. Mit über 160 Mitarbeitenden betreut die EZVK etwa 7.300 beteiligte Arbeitgeber und über 778.000 Versicherte. Das Kapitalanlage­vermögen beträgt mehr als 10 Milliarden Euro.