Europäische Drehscheibe geplant Reyl & Cie übernimmt Öhman Bank Luxembourg

Reyl-Chef François Reyl: „Die Übernahme erlaubt uns, unsere europäische Drehscheibe zu entwickeln“. | © Reyl-Gruppe

Reyl-Chef François Reyl: „Die Übernahme erlaubt uns, unsere europäische Drehscheibe zu entwickeln“. Foto: Reyl-Gruppe

Die Schweizer Bankengruppe Reyl & Cie. kauft die Luxemburger Tochter der Öhman Bank. Wie beide Seiten mitteilten, hat man eine Vereinbarung getroffen, wonach Reyl das gesamte ausstehende Kapital des Instituts übernimmt. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben. Der Deal braucht noch die Zustimmung der zuständigen Regulierungsbehörden und soll im ersten Quartal 2019 unter Dach und Fach sein.

Mit der Übernahme steigert die Reyl-Gruppe ihr verwaltetes Vermögen um rund 800 Millionen Euro und weitet ihre Präsenz in Luxemburg und der EU erheblich aus. Reyl ist bereits seit 2009 mit den Tochterunternehmen Reyl Private Office (Luxembourg) und Reyl Prime Solutions im Herzogtum aktiv. Künftig will man unter der Marke Reyl & Cie (Luxembourg) Wealth Management, Corporate & Family Governance, Corporate Advisory & Structuring, Asset Services und Asset Management anbieten.

„Die Übernahme erlaubt uns, unsere europäische Drehscheibe zu entwickeln und unsere Kundenbasis in einer Region zu diversifizieren, die für ihre erfolgreichen Unternehmer und fachkundigen Anleger bekannt ist“, sagt Reyl-Chef François Reyl.

Die 1973 gegründete Reyl-Gruppe ist eine unabhängige Bankengruppe mit Niederlassungen in der Schweiz (Genf, Zürich, Lugano), in Europa (London, Luxemburg, Malta) sowie weiteren Regionen weltweit (Singapur, Dubai und Dallas). Sie verwaltet ein Vermögen von gut 15 Milliarden Schweizer Frankeninklusive Minderheitsbeteiligungen und beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter. Zu ihren Kunden zählen in erster Linie Unternehmer und institutionelle Anleger.