Unternehmensporträt Berenberg 425 Jahre alte Tradition trifft Quant-Management

Sitz der Privatbank Berenberg in Hamburg

Sitz der Privatbank Berenberg in Hamburg

1590 gründen die Brüder Hans und Paul (II) Berenberg eine Firma für Tuchhandel und allgemeine Im- und Exportgeschäfte. Ab Ende des 17. Jahrhunderts spielen Kredite und Wechselgeschäfte zunehmend eine Rolle in dem Hamburger Unternehmen. Rund weitere 100 Jahre später tritt der in die Berenberg-Familie eingeheiratete Johann Hinrich Gossler in das Unternehmen ein, und es wird 1791 umbenannt in Joh. Berenberg, Gossler & Co.

Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG ist bis heute der offizielle Firmenname, das kürzere „Berenberg“ die gebräuchliche Bezeichnung und die Marke der Bank, zu der sich das ehemalige Handelshaus entwickelt hat. Mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 36 Milliarden Euro zählt Berenberg zu den führenden unabhängigen Privatbanken Europas. Sie wird nach wie vor von persönlich haftenden Gesellschaftern geführt. An der Spitze des Unternehmens stehen Hans-Walter Peters, Andreas Brodtmann und Hendrik Riehmer. Die Familie Berenberg hält 30,4 Prozent der Stimmrechtsanteile.

Die Bank mit Hauptsitz an der Hamburger Binnenalster hat eine starke Präsenz in den Finanzzentren London, Zürich sowie Frankfurt und verfügt insgesamt über 19 Standorte in Europa, Amerika und Asien. Mehr als 1.250 Mitarbeiter kümmern sich um die Geschäftsbereiche Private Banking, Investment Banking, Asset Management und Corporate Banking. 

Im Bereich Asset Management bietet Berenberg seine professionellen Strategien auch als Publikumsfonds mit Tranchen für private und institutionelle Investoren an. Dazu zählen sowohl Renten- und Aktienfonds als auch Produkte mit Total-Return-Charakter. Basis vieler Fondsstrategien des Hauses sind quantitative Modelle.