Unternehmensporträt Amundi: In Europa die Nummer 1 unter den Vermögensverwaltern

Sitz von Amundi Asset Management in München | © Amundi

Sitz von Amundi Asset Management in München Foto: Amundi

Amundi entstand im Jahr 2010 als Gemeinschaftsunternehmen der beiden französischen Banken Crédit Agricole und Société Générale und hat seinen Hauptsitz in Paris. Seit 2015 ist Amundi börsennotiert. Das Unternehmen ist auf Basis der Marktkapitalisierung die Nummer Eins der Vermögensverwalter in Europa und zählt zu den zehn größten der Welt*. Im Jahr 2017 übernahm Amundi zudem die Fondsgesellschaft Pioneer Investments von der italienischen Bank Unicredit. Das verwaltete Vermögen liegt bei mehr als 1,4 Billionen Euro, Stand 31. Dezember 2017.

Sowohl die Kunden als auch die ihnen zur Auswahl stehenden Assets findet Amundi auf der ganzen Welt. Das Unternehmen bietet seinen mehr als 100 Millionen Kunden in Europa, in der Region Asien-Pazifik, im Nahen Osten sowie in Nord- und Südamerika umfassende Expertise für fast sämtliche Assetklassen sowie ein umfangreiches Sortiment an aktiven, passiven und sachwertorientierten Investmentlösungen.

Für den Bedarf fast jedes Investors und nahezu jedes Risikoprofil, ob private oder institutionelle Anleger oder Unternehmenskunden, finden die mehr als 5.000 Experten von Amundi meist die ideale Anlagealternative. Unter anderem stehen ihnen im weltweiten Amundi-Universum mehr als 1.100 offene Investmentfonds und ETFs zur Verfügung.

Amundi-Kunden profitieren von den langjährigen Erfahrungen ihrer Berater, den engen Partnerschaften des Unternehmens mit zahlreichen Playern im Markt und der hohen Fachkompetenz der Amundi-Experten. Sie sind die Basis des Erfolgs des Unternehmens. Hier bewahrheitet sich das Amundi-Motto: Vertrauen muss verdient werden. Alleine in den ersten neun Monaten 2017 flossen Amundi 58 Milliarden Euro neuer Gelder zu. Auch Umsatz und Gewinn konnte das Unternehmen wiederum steigern.

Weitere Informationen erhalten Sie auf amundi.com oder in einer Amundi-Niederlassung in Ihrer Nähe.

*Quelle: Amundi (Auf Grundlage der Marktkapitalisierung per 31. Dezember 2017.)